Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Mutter" - Bertolt Brecht / Hanns Eisler - Theater Oberhausen"Die Mutter" - Bertolt Brecht / Hanns Eisler - Theater Oberhausen"Die Mutter" - Bertolt...

"Die Mutter" - Bertolt Brecht / Hanns Eisler - Theater Oberhausen

2.) Premiere am Freitag, 7. November 08, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

1906/07 erscheint zunächst in englischer Sprache Maxim Gorkis Die Mutter. Zu den ersten Lesern gehört immerhin Lenin, der sich im Mai 1907 in London mit Gorki trifft und den Roman lobt:

 

„Ein Buch sehr zur rechten Zeit.“ Dennoch dauerte es noch über zehn Jahre bis 1917 Die Mutter überarbeitet und vollständig auf Russisch erscheint. Noch weitere zehn Jahre später nannte die Prawda den Roman anerkennend eine „Autobiographie der Arbeiterklasse“.

 

Zur selben Zeit schreibt Brecht, inzwischen geübt in Theorie und Praxis der vorher entstandenen „Lehrstücke“, an der Dramatisierung des Romans. Ist die Handlung bei Gorki um die blutige Maidemonstration in Sormowo 1902 angesiedelt, verlegt Brecht sie in die langen Jahre vom 1. Mai 1905 über den Ausbruch des Weltkriegs hinweg bis hin zur Oktober-Revolution, als deren heroische Vorkämpferin die Mutter erscheint: „Unsere Fahne trug eine Frau.“

 

In der Oberhausener Inszenierung von der für den Faustpreis 2008 nominierten Regisseurin Andrea Moses werden die Geschichte der Mutter und der Brechtsche Text samt Musik noch einmal mit einem neuen Zeithintergrund befragt: Wie erzählt sich das Material in Zeiten des Globalisierungswahns und der Finanzkrise? Wie kann und muss man diese Geschichte vom politischen Widerstand in unsere Gegenwart transportieren?

In der Titelrolle als Gast Astrid Meyerfeldt!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑