Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE NIBELUNGEN, Trauerspiel von Friedrich Hebbel, Theater MünsterDIE NIBELUNGEN, Trauerspiel von Friedrich Hebbel, Theater MünsterDIE NIBELUNGEN,...

DIE NIBELUNGEN, Trauerspiel von Friedrich Hebbel, Theater Münster

Premiere: Samstag, 24. September 2016, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Friedrich Hebbel führt uns zurück zu den Anfängen der europäischen Zivilisationsgeschichte. Er macht aus dem vermeintlichen Nationalepos der Deutschen, dem mittelhochdeutschen NIBELUNGENLIED, eine explosive, bildgewaltige Fabel über die Hybris der Menschen.

Seine Trilogie DER GEHÖRNTE SIEGRIED, SIEGFRIEDS TOD und KRIEMHILDS RACHE erzählt von Helden und dramatisch Gefallenen, von Liebe und Verrat, Mord und Tod. Im Zentrum der Nibelungen stehen starke Frauen: Kriemhild, Schwester des Burgunderkönigs Gunther, und Brunhild aus Isenland, die für die Männer als unbesiegbar gilt. Gunther ist verrückt nach Brunhild, so wie Siegfried nach Kriemhild. Siegfried – Bild des notorischen Helden schlechthin – berichtet vom Nibelungenhort und vom Bad im Blut des Drachens, das ihn unverwundbar gemacht hat. Und so schließen die Männer ihren Bund und damit einen brutalen Handel: Siegfried soll mit Hilfe seiner Tarnkappe Brunhild für Gunther bezwingen – dafür erhält er Kriemhild zur Frau.

 

Doch die Rechnung ist ohne die Frauen gemacht, Brunhild verweigert sich Gunther, Siegfrieds unverwundbare Stelle wird enttarnt und er von Hagen ermordet. Hagen versenkt den Schatz, den fluchbeladenen Nibelungenhort für immer im Rhein. Doch seine düstere Macht ist ungebrochen: Als Kriemhild die Täuschungen durchschaut, wird sie zur Amokläuferin – sie lädt die Nibelungen auf die Burg des Hunnenkönigs Etzel: Es entspinnt sich ein Rachefeldzug, dem keiner entkommen wird …

 

Hebbels NIBELUNGEN, einer der letzten großen deutschen Klassiker, lässt die übergroßen Figuren des nationalen Mythos zu psychologisch komplexen Menschen werden und erzählt die Geschichte eines fanatischen Begehrens, das zerstört, was es nicht besitzen kann.

 

Inszenierung: Frank Behnke

Bühne: Peter Scior

Kostüme: Bernhard Niechotz

Musik: Fabian Kuss

Choreinstudierung: Claudia Sendlinger

Dramaturgie: Barbara Bily

 

Mitwirkende:

Janco Lamprecht (Gunther, König von Burgund), Jonas Riemer (Hagen Tronje), Christoph Rinke (Volker, der Spielmann), Claudia Hübschmann (Kriemhild, die Schwester des Königs), Joachim Foerster (Giselher, der Bruder des Königs), Regine Andratschke (Ute, die Mutter des Königs), Garry Fischmann (Siegfried/Werbel, Etzels Dienstmann), Christian Bo Salle (Markgraf Rüdiger), Sandra Betzler (Brunhild, Königin von Isenland/ Etzel, König der Hunnen)

 

Weitere Vorstellungen im September/Oktober:

Freitag, 30. September 2016, 19.30 Uhr, Großes Haus

Sonntag, 9. Oktober 2016, 15.00 Uhr, Großes Haus

Dienstag, 11. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Großes Haus

Freitag, 21. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑