Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE ORESTIE von Aischylos im Stadttheater GiessenDIE ORESTIE von Aischylos im Stadttheater GiessenDIE ORESTIE von...

DIE ORESTIE von Aischylos im Stadttheater Giessen

Premiere am 04. September 2010 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Die Geburt der Demokratie – in der einzigen erhaltenen Trilogie der griechischen Antike ist es ein gewaltiger Prozess, der Blut und Tränen kostet. Rache und Vergeltung drohen eine ganze Herrscherfamilie auszulöschen.

 

Das Geschlecht der Atriden ist verflucht. Der Krieg gegen Troja fordert seine Opfer und die Menschen sind verbittert. Mit einem Wort: Nichts ist gut in Argos. Endlich gelingt dem König mit einer List die Eroberung Trojas. Für die Rückkehr in seinen Palast verschleppt er als Kriegsbeute Kassandra, die Seherin. Auch seine Gattin Klytaimnestra erwartet ihn mit einer Überraschung: Ihr Geliebter Aigisthos hat längt den Thron bestiegen. Der Krieg ist zu Ende – doch der Frieden noch fern.

 

Zwei Herrscher in einem Land. Ohnmächtige Bürger. Die blutige Logik setzt sich fort. Klytaimnestra, die untreue Königin, erschlägt ihren Mann. Sie hat ihm nicht verziehen, dass er die gemeinsame Tochter Iphigenie aus Kriegsstrategie geopfert hat. Doch geht es auch darum, die neue Liebe, die neue Macht, nicht zu gefährden.

 

Bleierne Zeiten: Der alte König ist tot, der neue wird von den Menschen verachtet. Abermals richtet sich die Hoffnung auf einen Heimkehrer. Abermals gehen Jahre ins Land. Dann kommt Orestes, der Königssohn, zum Grab Agamemnons. Vom Gott Apollon kam der Auftrag, den Vater zu rächen. Orestes zögert, berät sich mit der Schwester Elektra, den Frauen von Argos, dem Freund Pylades. Groß ist die Trauer um den gefallenen Vater, groß ist die Wut auf die Mutter. Orestes tötet die selbst ernannten Herrscher. Fortan ist es der Muttermörder, dem die ganze Verachtung gilt. Doch Athene bezähmt die Rachegöttinnen, setzt der Gewalt ein Ende. Das Prinzip der Blutrache wird durch ordentliche Rechtsprechung ersetzt und das Gericht der Götter spricht Orestes frei. Ein neues Zeitalter kann beginnen.

 

In der ORESTIE bildet sich ein Prozess der Zivilisation ab, der von der Rache zum Recht, von der Fremdbestimmung zur Selbstbehauptung führt. Damit ist das vor rund 2500 Jahren geschriebene Werk wegweisend nicht nur für die moderne Demokratie sondern auch für das bürgerliche Theater.

Die Fragen nach der inneren und äußeren Verfassung unseres Landes, nach dem Zustand der Demokratie werden das Stadttheater Gießen in der neuen Spielzeit vielfach beschäftigen. Heißt Freiheit, dass alles erlaubt ist? Was wird aus Rechten, die niemand in Anspruch nimmt? Wohin driftet eine Gesellschaft, die keine gemeinsamen Bezugspunkte mehr findet? Auch in Griechenland kannte und kennt man solche Fragen.

 

Inszenierung: Titus Georgi | Bühne und Kostüme: Katja Wetzel | Musik: Parviz Mir-Ali

 

Mit: : Kyra Lippler, Irina Ries, Petra Soltau, Carolin Weber; Frerk Brockmeyer, Corbinian Deller, Kai Hufnagel, Rainer Hustedt, Roman Kurtz, Milan Pesl, Harald Pfeiffer

 

weitere Vorstellungen 11., 18., 25., 30. September, 15. Oktober, 05. November, 09. Dezember

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑