Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Orestie" von Aischylos - Theater Heidelberg"Die Orestie" von Aischylos - Theater Heidelberg"Die Orestie" von...

"Die Orestie" von Aischylos - Theater Heidelberg

Premiere Sa 12.04.2014, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal. -----

Die einzige erhaltende Tragödientrilogie der griechischen Antike behandelt die Geschichten der letzten Generationen des Atriden-Fluches. Im ersten Teil wird die Ermordung Agamemnons durch seine Frau Klytaimnestra geschildert, die Vergeltung dafür üben will, dass Agamemnon ihre Tochter Iphigenie für das Gelingen des Trojanischen Krieges geopfert hat, und schließlich mit einer Zweitfrau an seiner Seite heimkehrte.

Der zweite Teil schildert wie Klytaimnestras Sohn Orest gemeinsam mit Elektra den Tod des Vaters rächt. Doch kaum ist das Blut der Vater-Mörder geflossen, treten die Erinnyen – die Rachegeister – auf den Plan und bestrafen Orest durch Verfolgung. Davon erzählt der dritte Teil. Schließlich initiiert Pallas Athene eine Art Gerichtsprozess, der die Kontrahenten aufeinandertreffen lässt. Damit ist der Grundstein gelegt für einen Übergang vom System der Blutrache zu einer Rechtsprechung durch ein von Vertretern des Volkes zusammengesetztes Gericht.

 

Die Orestie steht am Anfang der abendländischen Theatertradition. Der junge Regisseur Ingo Berk (u. a. Theater Bonn, Schauspielhaus Graz, Volkstheater Wien, Schauspielhaus Zürich) wirft einen heutigen Blick auf die antike Tragödie.

 

Aus dem Griechischen von Peter Stein

 

Regie Ingo Berk

Bühne Damian Hitz

Kostüme Eva Krämer

Musik Patrik Zeller

Dramaturgie Jürgen Popig

 

Erster Teil: Agamemnon

Wächter Hans Fleischmann

Klytaimestra Christina Rubruck

Aigisthos Volker Muthmann

Kilissa Nicole Averkamp

Talthybios Stefan Reck

Agamemnon Olaf Weißenberg

Elektra Elena Nyffeler

Kassandra Nanette Waidmann

 

Zweiter Teil: Choephoren

Orestes Martin Wißner

Pylades Florian Mania

Elektra Elena Nyffeler

Kilissa Nicole Averkamp

Klytaimestra Christina Rubruck

Aigisthos Volker Muthmann

Wächter Hans Fleischmann

 

Dritter Teil: Eumeniden

Apollon Steffen Gangloff

Orestes Martin Wißner

Athene Katharina Quast

Erinys Karin Nennemann

Klytaimestras Schatten Christina Rubruck

Richter Nicole Averkamp, Hans Fleischmann, Florian Mania, Volker Muthmann, Elena Nyffeler, Stefan Reck, Nanette Waidmann, Olaf Weißenberg

 

Sa 19.04.2014, 19.30 Uhr

Sa 17.05.2014, 19.30 Uhr

Fr 23.05.2014, 19.30 Uhr

Sa 24.05.2014, 19.30 Uhr

Do 5.06.2014, 19.30 Uhr

Fr 13.06.2014, 19.30 Uhr

Di 17.06.2014, 19.30 Uhr

Mi 25.06.2014, 19.30 Uhr

So 29.06.2014, 19.00 Uhr

Di 1.07.2014, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑