Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Die Perser» von Aischylos im Schauspielhaus Zürich«Die Perser» von Aischylos im Schauspielhaus Zürich«Die Perser» von...

«Die Perser» von Aischylos im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Samstag, 4. Oktober 2008, 20 Uhr, Pfauen

 

Stefan Pucher bringt das älteste vollständig erhaltene Stück der Weltliteratur in den Pfauen. Ein Epos über die Niederlage von Hochmut und Machtgier aufgrund von Unvernunft und Verblendung.

Das Heer des Perserkönigs Dareios wurde im Jahre 490 v. Chr. von den Athenern in der Schlacht bei Marathon besiegt. Zehn Jahre später zieht sein Sohn Xerxes mit einer gewaltigen Flotte von über 1000 Schiffen gegen die Griechen, um die Schmach der Niederlage zu rächen. Nur Frauen, Kinder und Greise sind zu Hause geblieben. Sie warten mit der von bösen Vorahnungen gequälten Königsmutter Atossa auf Nachrichten aus dem Kriegsgebiet. Und ein Bote bringt die furchtbare Gewissheit. In der Seeschlacht bei Salamis wurde die persische Flotte in einen Hinterhalt gelockt und von den zahlenmässig weit unterlegenen Griechen vernichtend geschlagen.

 

Acht Jahre später verfasste Aischylos (525 bis 456 v.Chr.), der dem Volk der Sieger angehörte und bei Salamis mitgekämpft hatte, aus der Sicht der Besiegten «Die Perser», die älteste vollständig erhaltene Tragödie der Weltliteratur. Es ist ein Lehr- und Mahnstück über die Niederlage der Perser, die ihre Ursache hat in der Unvernunft der Menschen mit all ihren Schwächen. In «Die Perser» treffen Ost und West, Demokratie und Despotismus, aufeinander. Jenseits von Vernunft wird das politische Handeln bestimmt durch Hochmut, Hybris, Rache und verletztes Ehrgefühl. Wie fast alle Helden der griechischen Tragödie geht der Machthaber Xerxes an seiner eigenen Verblendung zugrunde.

 

Der Regisseur Stefan Pucher, der 2004 schon Aischylos' «Die Orestie» im Schauspielhaus Zürich inszeniert hat, bringt dieses klassische Werk in einem Bühnenbild von Barbara Ehnes in den Pfauen. Es spielen Catrin Striebeck, Jean-Pierre Cornu, Robert Hunger-Bühler, Daniel Lommatzsch (der nach drei Jahren Abwesenheit wieder im Schauspielhaus zu sehen ist) und Oliver Masucci.

 

Deutsch von Durs Grünbein

 

Info/Vorverkauf: +41 (0) 44 258 77 77 – www.schauspielhaus.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑