Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Räuber" nach Friedrich Schiller - Hans Otto Theater Potsdam"Die Räuber" nach Friedrich Schiller - Hans Otto Theater Potsdam"Die Räuber" nach...

"Die Räuber" nach Friedrich Schiller - Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 15. Dezember ’11 › 19.30 Uhr, Spielort Reithalle. -----

Schillers wildes Erstlingswerk über jugendlichen Freiheitswillen im Widerstand gegen Vater, Gesellschaft und Staat stellt zwei unterschiedliche Brüder einander gegenüber.

Karl, der vom Vater geliebte Erstgeborene, lebt als Student in Leipzig. Sein Bruder Franz, der sich seit jeher vom Vater zurückgesetzt fühlt, plant derweil daheim den Aufstand. Mittels einer gemeinen Intrige versucht er zunächst, dem ungeliebten Bruder die Zuneigung des Vaters zu stehlen. Das gelingt. Karl, vom Vater verstoßen, bricht in besinnungslosem Schmerz alle Brücken hinter sich ab. Sein Studentenkumpan Spiegelberg liefert ihm das Projekt für einen radikalen Neuanfang: Eine Bande aus gleichberechtigten Freien, die alles Alte und alle Fesseln – Familie, Moral, Studium, Zukunft – über Bord werfen, in die Wälder gehen und in Kommandoaktionen jegliche Macht, jegliches Unrecht attackieren und stürzen.

 

Doch schon in den ersten Unternehmungen kommt es aus der Gruppe heraus zu grausamen Übergriffen und sinnlosem Terror. Die Bande besudelt sich mit Blut. Verfolger gruppieren sich. Unweigerlich gerät Karl, geraten seine Freunde in einen fatalen Sog. Eine Rückkehr in das alte Leben, in den Stand der Unschuld, ist ihnen verwehrt. Nur nach vorn bleibt der Raum offen – in noch mehr Gewalt, noch mehr Schuld, bis eine Apokalypse sie erlöst.

 

Bis heute geht von dem chaotisch-überbordenden Stück von 1782 eine mächtige Kraft aus. Jede Generation muss sich neu die Frage stellen, worin die große Vision und die fatale Hybris der Räuberbande liegt – was der Gegenstand ihres Entwurfes ist und warum sie mit blutigen Händen scheitert.

 

Eine Koproduktion mit der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg. Studioinszenierung des 3. Studienjahrs Schauspiel.

 

Regie

› Wulf Twiehaus

Bühne

› Katrin Hieronimus

Kostüme

› Katharina Beth

 

Es spielen: Nicole Gerdon, Marie Kerkhoff, Sofie Miller, Alexandra Saldow, Laura Schwickerath, Luka Dimic, Alexander Finkenwirth, Felix Freese und Michael Magel.

 

Vorstellungen

 

15. Dezember ’11 › 19.30 Uhr

16. Dezember ’11 › 19.30 Uhr

29. Dezember ’11 › 19.30 Uhr

06. Januar ’12 › 18 Uhr

13. Januar ’12 › 19.30 Uhr

26. Januar ’12 › 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑