Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Räuber nach Schiller" in den Münchner Kammerspielen"Die Räuber nach Schiller" in den Münchner Kammerspielen"Die Räuber nach...

"Die Räuber nach Schiller" in den Münchner Kammerspielen

Premiere am Freitag, 5. Mai 2006, um 20 Uhr im Schauspielhaus

Eine deutsche Familiengeschichte: während Sohn Franz, der Rationalist und amoralische Philosoph, nicht nur den Vater töten, sondern mit ihm gleich die gesamte väterlich christliche Weltordnung exekutieren möchte um zu herrschen, stilisiert sich der andere Sohn Karl zum Opfer.

Angetrieben durch seinen Hass auf den vermeintlich unerbittlichen Vater, der ihm Liebe und Gnade verweigert, revoltiert er gegen das ganze System der patriarchalen Machtordnung und gründet eine kriminelle Bande, um seine Vorstellung von Gerechtigkeit in die Welt zu schießen.

Der schwache Vater selbst, ob seiner Schuldgefühle verstummt bzw. ins sentimentale Stammeln verfallen, wird in Christiane Pohles radikaler Lesart zum Kollektiv eines Männerchors, das sich in idealisierte deutsche Historie und romantisches Liedgut flüchtet.

Schillers furchtbares Brüderpaar erscheint dabei als Inbegriff der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert. Sowohl die Abkehr und Rebellion der Nachkriegssöhne gegen die schweigenden Täter-Väter, die sich mit ihrem Verstummen zu Opfern umlügen wollten, als auch deren Scheitern beim Versuch, eine gerechtere Weltordnung herbei zu bomben, schimmert in der Geschichte der ungleichen Brüder auf. Und so steht im Zentrum der Inszenierung die depressiv-aggressive Rückschau zweier gealterter Verlierer, unterbrochen, kommentiert und provoziert vom jungen Spiegelberg. Postideologisch, zynisch, radikal unsentimental, frivol im Umgang mit Geschichte, unabhängig bis zur Bindungslosigkeit repräsentiert dieser eine junge Generation, die für die ewige Verstrickung der Älteren nur noch Hohn und Verachtung übrig hat.

 

Regie: Christiane Pohle

Bühne: Reinhild Blaschke

Kostüme: Kathrin Krumbein

Licht: Jürgen Tulzer

Mit: Hans Kremer, Wolfgang Pregler, Daphne Wagner, Sebastian Weber und einem Männerchor (Die GieSingers und Max-Reger-Vereinigung)

 

Weitere Vorstellungen am 7., 16. und 18. Mai 2006

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑