Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Städtischen Bühnen Münster feiern Georg Friedrich HändelDie Städtischen Bühnen Münster feiern Georg Friedrich HändelDie Städtischen Bühnen...

Die Städtischen Bühnen Münster feiern Georg Friedrich Händel

1. "Rinaldo", Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel

Premiere: Sonntag, 30. August 2009, 18.00 h

 

2. "Spuk im Händelhaus", Zauberoper für Kinder und Erwachsene

von Eberhard Streul nach Georg Friedrich Händels „Alcina“

Premiere: Sonntag 06. September 2009, 15.30 h

Haus der Begegnung Albachten, Hohe Geist 8,

 

1. Rinaldo

Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel

Libretto von Giacomo Rossi nach einem Szenario von Aaron Hill

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Als Händel 1710, mit 25 Jahren, zum ersten Mal nach London kam, eilte ihm bereits ein besonderer Ruf als Opernkomponist voraus. Kurz nach seiner Ankunft beauftrag-te ihn der Direktor des Theaters am Haymarket mit einer Oper im italienischen Stil, wie sie in der englischen Metropole gerade in Mode gekommen war. Händel wählte einen Stoff, der die Möglichkeit bot, neben großen Gesangsstars auch aufwendige Ausstattungskünste und eindrucksvolle Maschineneffekte auf der Bühne zu präsen-tieren: „Gerusalemme liberata“, Torquato Tassos Epos über die Belagerung von Je-rusalem gegen Ende des ersten Kreuzzugs.

 

In Jerusalem regiert der Sarazenenkönig Argante. Goffredo, der General des christli-chen Heeres, gewinnt die Unterstützung des Helden Rinaldo, eines ebenso tapferen wie schönen Jünglings, dem Goffredo im Falle eines Sieges die Hand seiner Tochter Almirena verspricht. Argantes Geliebte, die Zauberin Armida, prophezeit, dass der Kampf gegen das Heer der Christen von den Sarazenen nur ohne Rinaldo gewonnen werden kann. Alle Anstrengungen Argantes und Armidas richten sich daher auf eine Beseitigung Rinaldos. Zunächst entführen sie seine Verlobte Almirena, dann locken sie ihn selbst mit verführerischen Sirenen in Armidas Zauberreich. Hier aber beginnt für Rinaldo ein Kampf, der abgründiger ist als der militärische, den diese „Kreuzritter-oper“ nur vordergründig erzählt: der Kampf um die Beständigkeit seiner Liebe zu Al-mirena.

 

Händel gelang mit dieser Zauberoper ein phänomenaler Erfolg in London, zu dem sicher auch das Mitwirken von feuerspeienden Drachen, Flugmaschinen und leben-den Vögeln beitrug. Im Zuge der großen Händel-Renaissance des 20. Jahrhunderts wurde „Rinaldo“ erst relativ spät, 1956, wieder aufgeführt – eine Tatsache, die ver-wundert, denn mit Arien wie „Lascia ch’io pianga“ oder „Cara sposa“ enthält das Stück zahlreiche der heute berühmtesten Gesangsnummern Händels. In Münster wird „Rinaldo“ nun, im 250. Todesjahr des Komponisten, zum ersten Mal aufgeführt.

 

Die Premiere eröffnet die „Tage der Barockmusik an den Städtischen Bühnen Müns-ter“, die nach dem großen Erfolg 2007 in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgerichtet werden. Für die Inszenierung kehrt der Regisseur und Bühnenbildner Fred Berndt nach Münster zurück, wo er 2007 bereits mit großem Erfolg „Aida“ inszenierte. Die musikalische Leitung liegt bei Michael Schneider, einem international renommierten Spezialisten für Barockmusik.

 

Musikalische Leitung: Michael Schneider

Inszenierung und Bühne: Fred Berndt

Kostüme: Barbara Krott

Dramaturgie: Jens Ponath

 

Mitwirkende:

Dmitry Egorov (Goffredo), Henrik Jacob (Almirena), Judith Gennrich (Rinaldo), Alon Harari (Eustazio), Matteo Suk (Argante), Annette Johansson (Armida), Plamen Hidjov (Magier) u. a.

 

Sinfonieorchester Münster

 

Matinee:

Sonntag, 23. August, 11.30 h, Theatertreff

 

Weitere Vorstellungen im September:

Mittwoch, 02. September, 19.30 h

Sonntag, 06. September, 17.00 h

Dienstag, 15. September, 19.30 h

Dienstag, 22. September, 19.30 h

Donnerstag, 24. September, 19.30 h

 

*****

 

2. Spuk im Händelhaus

Zauberoper für Kinder und Erwachsene

von Eberhard Streul nach Georg Friedrich Händels „Alcina“

Musikalische Bearbeitung von Andrea Csollany und Jürgen Weisser

 

Die Oper für Kinder ist an den Städtischen Bühnen Münster mittlerweile zu einer festen Größe geworden. Intendant Wolfgang Quetes, der diese Tradition für Münster begründete, wird die vierte Oper für Kinder im Rahmen der „Tage der Barockmusik an den Städtischen Bühnen“ selbst inszenieren.

 

Eberhard Streul hat aus der Händel-Oper „Alcina“ Partien herausgesucht und sie zu einer ca. einstündigen Version für Kinder mit neuer Rahmenhandlung zusammenge-fügt. Im Zusammenspiel mit den wunderbaren musikalischen Arrangements von Andrea Csollany und Jürgen Weisser ist eine spannende Geschichte daraus gewor-den: Das junge Paar Chris und Andrea besuchen das Londoner Händel-Museum. Dort erlaubt ihnen der Museumsdirektor einen geheimen Teil des Museums zu betre-ten, in dem das Porträt der Gräfin Alcina hängt, die einst unsterblich in Händel ver-liebt war. Doch plötzlich verschwindet Chris auf unerklärliche Weise. Zum Glück ist Andrea hartnäckig und ihre Liebe zu Chris so groß, dass sie das Rätsel um das Ver-schwinden ihres Freundes lösen kann. Dabei helfen ihr tatkräftig der Museumsdirek-tor und der Polizist Bobby.Eine ebenso poetische wie witzige Oper, die Kindern Ba-rockmusik spielerisch nahe bringt.

 

Musikalische Leitung: Florian C. Seibel

Regie: Wolfgang Quetes

Bühne und Kostüme: Kerstin Bayer

Dramaturgie: Nicole Tharau

 

Mitwirkende:

Tina Hermann (Alcina), Arian David Stettler (Chris), Arabella Noh (Andrea), Julian Schulzki (Museumsdirektor), Mario Brell (Bobby)

 

Weitere Vorstellungen im September:

im Haus der Begegnung Albachten

Sonntag, 06. September, 15.30 h

Donnerstag, 10. September, 11.00 h

Dienstag, 15. September, 11.00 h

Sonntag, 20. September, 15.30 h

Mittwoch, 23. September, 11.00 h

 

im Bürgerhaus Kinderhaus

Sonntag, 27. September, 15.30 h

Montag, 28. September, 11.00 h

Sonntag, 01. September, 15.30 h

Montag, 02. September, 11.00 h

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 25 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑