Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Theaterei Herrlingen spielt im Sommer im eigenen Theaterei-ZeltDie Theaterei Herrlingen spielt im Sommer im eigenen Theaterei-ZeltDie Theaterei Herrlingen...

Die Theaterei Herrlingen spielt im Sommer im eigenen Theaterei-Zelt

Eröffnung am Freitag, 7.Mai um 20 Uhr mit der Premiere von „Kunst“ von Yasmina Reza

 

Wo andernorts die Kultur und die Theater klein gespart werden, zeigt die Theaterei Mut. Am 7.Mai eröffnet die Theaterei ihr Theaterei-Zelt, in dem sie in den kommenden Sommer-Monaten (vom 7.Mai bis Mitte September) ihre Aufführungen zeigt.

 

Das Programm: „Kunst“ eine Komödie von Yasmina Reza,

„Die schwäbische Schöpfung“ ein Singspiel-Komödie des Praemonstratenser Chorhernn Sebastian Sailer (1717-1777)

und die Uraufführung von „Harry und Ludwig“ eine schwäbische Komödie aus der Feder des Theaterei-Leiters Wolfgang Schukraft

 

Der Theatersommer in Blaustein spielte sich bislang im Hof der Theaterei Herrlingen ab. Im Mai ändert sich das. Die Theaterei spielt dann vom Mai bis September im eigenen Theaterei-Zelt.

 

Theaterei-Prinziapl Wolfgang Schukraft: Das Publikum und wir haben in den letzten Jahren massiv beim Freilicht-Theater unter den Wetterkapriolen gelitten. Der letzte Sommer war eine Katastrophe. Darum haben wir uns ein Theaterzelt anschaffen. Bei Regen und Kälte haben wir alle es gemütlich unterm Zeltdach, denn das Zelt kann beheizt werden, und bei schönem Wetter lassen die hochgeschlagenen Zeltwände den Sommer herein.

 

Dennoch: Ein Zelt ist teuer. Rund 50 000 Euro muss die Theaterei für das Zelt und die Infrastruktur aufbringen. Sensationell waren die Spenden, die von den Theaterei-Besuchern flossen: gut ein Drittel der Kosten wurden von knapp 300 Spendern aufgebracht. Schukraft: Ein schlagender Beweis dafür, dass selbst in Krisenzeiten Menschen noch etwas für die Kultur übrig haben.

 

"Wir haben auch ein richtig weißes Pagodenzelt gekauft, kein buntes Zirkuszelt." Zum eigentlichen Theaterzelt gehört auch noch ein acht Meter großes Vorzelt. Dort soll die Pausenbewirtung, die Kasse und die Garderobe ihren Platz finden. Das Theaterei-Zelt steht in der Ortsmitte von Blaustein hinter dem Bad Blau und ist auch von außen sehenswert. Ein grafisch hochinteressant gestalteter Zitatenzaun lädt zum Schmökern und Nachdenken ein.

 

www.theaterei.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑