Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE TOCHTER DER LUFT von Hans Magnus Enzensberger nach Pedro Calderón de la BarcaDIE TOCHTER DER LUFT von Hans Magnus Enzensberger nach Pedro Calderón de la...DIE TOCHTER DER LUFT von...

DIE TOCHTER DER LUFT von Hans Magnus Enzensberger nach Pedro Calderón de la Barca

Premiere Schauspiel Leipzig 26.1.2008, 19.30 Uhr, Schjauspielhaus

 

Die historische Gestalt der Königin Semiramis, die im 9. Jahrhundert v. Chr. über das Zweistromland regierte, hat immer wieder Dichter und Librettisten zur Aus- und Übermalung ihrer Geschichte angeregt. Enzensberger bearbeitete 1992 das ausufernde Doppeldrama des spanischen Barockdichters Calderón de la Barca (1600–1681).

Er brachte es in eine konzentrierte moderne Versform und gewann es damit für die Bühne zurück. Das Stück zeigt die Mechanik der Macht auf den Spielfeldern Staat und Liebe

 

Wer ist die Tochter der Luft? Geboren unter einem Unstern von Gewalt und Tod, verflucht von den Göttern, ernährt von den Vögeln, weggesperrt von der Welt schwingt sie sich, kaum ist sie losgelassen, zu den höchsten Höhen der Macht empor: Semiramis, die sagenhafte Königin von Babylon und Ninive. Ihr Befreier, der Feldherr Menon, möchte die schöne Wilde zu seiner Frau machen und versteckt halten. Doch König Ninus, entflammt von Semiramis’ Liebreiz, durchkreuzt Menons Pläne, blendet ihn und heiratet die „Tochter der Luft“. Sie wird erst Mitregentin und dann Alleinherrscherin, denn Ninus stirbt an einer rätselhaften Vergiftung.

 

20 Jahre später sehen wir Semiramis in Tyrannenart den Thron verwalten. Sie unterwirft die Nachbarvölker, berauscht sich am Blut der Schlachten und hält geraubte Königstöchter als Sklavinnen. Ihren großen Widersacher, Lidor von Lydien, legt sie vor dem Palast an die Hundekette. Dass sie das Land zur wirtschaftlichen Blüte geführt und alle Widersacher ausgeschaltet hat, befriedigt sie nicht. Im Herzen der Macht ist es einsam und finster. Die Macht strebt ins Maßlose. Semiramis war entschlossen, den Fluch ihrer Herkunft umzukehren, doch die böse Prophezeiung holt sie wieder ein. Das Volk skandiert den Namen ihres Sohnes Ninyas. Als Retter und kommender Herrscher steht er für Mitgefühl und Barmherzigkeit. Zornig legt Semiramis die Regentschaft nieder und zieht sich zurück – nicht ohne den Plan der Rache und Wiederkehr in sich zu tragen …

 

Regie: Konstanze Lauterbach

Bühne: Kathrin Frosch

Kostüme: Karen Simon

Musik: Achim Gieseler

Dramaturgie: Barbara Noth

 

Es spielen: Ellen Hellwig, Anne Hoffmann (Studio), Katharina Ley, Eva Müller, Silvia Weiskopf, Oliver Chomik (Studio), Thomas Dehler, Matthias Hummitzsch, Dieter Jaßlauk, Stefan Kaminsky, Torben Kessler, Tobias J. Lehmann, Gilbert Mieroph, Michael Pietsch (Studio), Aleksandar Radenkovic, Johannes Schmitz (Studio) und Christoph Wünsch (Studio)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑