Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE TOTE STADT, Oper von Erich Wolfgang Korngold, STAATSTHEATER KASSEL DIE TOTE STADT, Oper von Erich Wolfgang Korngold, STAATSTHEATER KASSEL DIE TOTE STADT, Oper von...

DIE TOTE STADT, Oper von Erich Wolfgang Korngold, STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 23. April, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

Zu den faszinierendsten Musiktheaterwerken des 20. Jahrhunderts gehört „Die tote Stadt“ von Erich Wolfgang Korngold. Changierend zwischen Realität, Traum und Vision, schildert die Oper den wahnhaften Sog, in den ein junger Witwer gerät.

Paul hat sich vom Leben zurückgezogen und sein Dasein einzig in den Dienst des Toten- und Reliquienkults um seine verstorbene Frau Marie gestellt. Als er bei seinen einsamen Spaziergängen an den Kanälen von Brügge eine Frau trifft, die Marie zum Verwechseln ähnlich sieht, beginnen sich Wirklichkeit und Wahn zu verwirren. Hin- und hergerissen zwischen Vergangenheitsfixierung und erotischer Anziehung, will Paul die lebenslustige Tänzerin Marietta mehr und mehr seiner geliebten Marie angleichen ...

 

Korngold hat zu dem Libretto nach dem Roman „Bruges la morte“ („Das tote Brügge“) des belgischen Symbolisten Georges Rodenbach eine schillernde, üppig-rauschhafte Klangwelt geschaffen, die sich mit expressiver Dramatik vereint.

 

Die 1920 zeitgleich in Hamburg und Köln stattfindende Uraufführung war ein grandioser Erfolg und machte den erst 23-jährigen Komponisten international berühmt. Doch durch das Aufführungsverbot seiner Werke unter den Nationalsozialisten und Korngolds erzwungenes Exil in Amerika geriet „Die tote Stadt“ für lange Zeit in Vergessenheit und wurde erst weit nach dem Zweiten Weltkrieg für die Bühne wiederentdeckt.

 

Auch am Staatstheater Kassel war Korngolds Meisterwerk seit den 1930-er Jahren nicht mehr zu erleben. Jetzt kommt es hier endlich wieder zur Aufführung: Am 23. April ist die Premiere. Für insgesamt zehn Vorstellungen steht „Die tote Stadt“ auf dem Opernspielplan des Staatstheaters Kassel. Die musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Patrik Ringborg, Regie führt Markus Dietz, der im Opernhaus zuletzt „Turandot“ inszeniert hat.

 

Für die männliche Hauptrolle des Paul konnte als Gast Charles Workman gewonnen werden. Der amerikanische Tenor ist Absolvent der renommierten Juilliard School und hat seit seinem Umzug nach Europa hier an den bedeutendsten Opernhäusern gearbeitet, von Covent Garden und La Monnaie über die Staatsoper Unter den Linden, die Bayerische Staatsoper und die Pariser Nationaloper bis zum Bolschoi Theater Moskau und der Mailänder Scala. 1999 gab er unter Sir Simon Rattle sein umjubeltes Debüt bei den Salzburger Festspielen, wo er seitdem ebenfalls regelmäßiger Gast ist und auch in diesem Jahr wieder auftreten wird.

 

In der weiblichen Hauptpartie der Marietta ist die irische Sopranistin Celine Byrne zu erleben, die mit ihrer Interpretation der Marschallin im „Rosenkavalier“ am Staatstheater Kassel bereits 2014/15 Publikum und Kritik begeistert hat. Die Künstlerin gastiert an weltweit renommierten Opern- und Konzerthäusern wie der Carnegie Hall, Covent Garden, der St. Petersburger Philharmonie, der Berliner Philharmonie und dem National Centre of Performing Arts in Beijing. Einem internationalen Publikum wurde sie früh durch Konzerte mit José Carreras, Roberto Alagna oder Joseph Calleja bekannt.

 

Text von Paul Schott nach dem Roman »Bruges la Morte« von Georges Rodenbach

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg,

Inszenierung: Markus Dietz,

Bühne: Mayke Hegger,

Kostüme: Henrike Bromber,

Dramaturgie: Jürgen Otten,

Chor: Marco Zeiser Celesti,

Cantamus-Chor: Maria Radzikhovskiy

 

Mit: Charles Workman (Paul), Celine Byrne (Marietta, Tänzerin | Die Erscheinung Mariens), Marian Pop (Frank, Pauls Freund), Marta Herman (Brigitta, Haushälterin bei Paul), Lin Lin Fan (Juliette, Tänzerin), Maren Engelhardt (Lucienne, Tänzerin), Paulo Paolillo (Victorin, der Regisseur in Mariettas Truppe), Hansung Yoo (Fritz, der Pierrot), Johannes An (Graf Albert) und Eva Maria Sommersberg (Tote Marie)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑