Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
die troerinnen - ein antikenprojekt nach euripides - Deutsches Nationaltheater Weimardie troerinnen - ein antikenprojekt nach euripides - Deutsches...die troerinnen - ein...

die troerinnen - ein antikenprojekt nach euripides - Deutsches Nationaltheater Weimar

premiere 17. mai 2012 / 19.00 uhr / großes haus. -----

Troja ist gefallen. Alles liegt in Schutt und Asche. Die überlebenden Frauen warten am Strand darauf unter den griechischen Heerführern als Sklavinnen und Kriegstrophäen verlost zu werden.

Im Mittelpunkt steht Hekabe, die Königin von Troja, der alles genommen wurde: Mann, Kinder, die Stadt und die Krone. Ein Unglück übersteigt das nächste, ein Abgrund des Leids und der Sinnlosigkeit tut sich auf. Jede sinnvolle Ordnung scheint vernichtet. Auch Andromache, Kassandra, Helena, Klytaimnestra, Polyxena und viele weitere Frauen sind zur Beute geworden. Es bleibt ihnen nur zu klagen, ihre Erfahrungen der Überwältigung zum Ausdruck zu bringen. Aber wie soll man trauern angesichts dieses kaum aussprechbaren, unendlichen Leids? Was ist göttlicher Wille, was menschliche Verfügung?

 

Euripides stellt sich auf die Seite der Verliererinnen, ihren Schicksalen und ihrer Perspektive gibt er Raum. Die Frauen sind aber nicht nur die Leidenden und Leidtragenden, sondern sie werden zu Anklägerinnen gegen den Wahnsinn des Kriegs. Nur wenn eine Gesellschaft ihrer Toten gedenkt und Empathie mit den im physischen Kampf Unterlegenen aufbringen kann, ist es möglich, einen Prozess der Bewusstwerdung zu durchlaufen und geschichtliche Abläufe zu verarbeiten. Die immer wieder neu lesbaren und neu interpretierbaren Mythen helfen beim Verständnis, denn sie sind Voraussetzungen aller Kultur. Die große Frage, die sich seit den Troerinnen von 415 v. Chr. bis heute stellt, ist, mit welchen Mitteln können wir die zerstörerische Logik von Gewalt und Gegengewalt, von Unrecht und Rache durchbrechen?

 

Konstanze Lauterbach, die für ihr choreographisches und bildmächtiges Theater bekannt ist, folgt in ihrem Antikenprojekt den Schicksalen der einzelnen Frauenfiguren. Dabei interessiert sie sich nicht nur für deren Strategien im Überlebenskampf, sondern führt auch vor Augen, welchen Preis Andromache, Kassandra, Hekabe, Helena, Polyxena und Klytaimnestra bezahlt haben.

 

mit rosemarie deibel, jeanne devos, caroline dietrich, ulrike knobloch, nina mariel kohler, ...........

roswitha marks, ute springer, anette straube, rahel weiss, elke wieditz und thomas büchel ..........

 

regie konstanze lauterbach

bühne fabian lüdicke.

kostüme karen simon

musik achim gieseler

dramaturgie bettina schültke

 

weitere vorstellungen:

sonntag, 27. mai 2012 / 19.00 uhr / großes haus

sonntag, 17. juni 2012 / 16.00 uhr / großes haus

mittwoch, 27. juni 2012 / 19.30 uhr / großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑