Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die verkaufte Braut" (Prodaná Nevěsta), Komische Oper von Bedřich Smetana, Staatsoper im Schiller Theater Berlin"Die verkaufte Braut" (Prodaná Nevěsta), Komische Oper von Bedřich Smetana,..."Die verkaufte Braut"...

"Die verkaufte Braut" (Prodaná Nevěsta), Komische Oper von Bedřich Smetana, Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere 19 Nov 2011 | 19.30 Uhr. -----

Temperamentvoll musikantisch, rhythmisch zündend und ohne Probleme behaftet scheint die Musik zu Smetanas erfolgreichster Oper im Gegensatz zu der nicht unproblematischen, frei erfundenen Handlung des Librettisten Karel Sabina zu sein.

Eine Geliebte einfach an einen Heiratsvermittler zu verkaufen, ist so ziemlich das Schäbigste, was man einer jungen Frau antun kann, auch wenn die Geschichte in einen glücklichen Schluss mündet und Mařenka ihren Jeník statt des schwachsinnigen Vašek heiraten darf. Smetanas komische Oper in drei Akten feiert in der neuen Inszenierung des jungen ungarischen Regisseurs Balázs Kovalik seine Premiere auf der Bühne des Schiller Theaters.

 

Trotz der stets betonten Aspekte einer nationalen Oper für die Tschechen stellt sich auch heute noch die zentrale Ausgangsfrage in dieser Oper zum Thema Geld und Liebe: Was passiert eigentlich, wenn wir die Liebe verkaufen? Und wer verkauft wen? Verrat, Lüge und Verkauf scheinen in unserer Gesellschaft heute alltäglich geworden zu sein.

 

Jede Figur im Mikrokosmos des Dorfes zeigt in der Handlung der Oper egoistische, habgierige oder eitle Zuge. Das Spiel mit und um die Liebe ereignet sich auch heute tagtäglich. Und man verliert dabei etwas Menschliches. So bewegt sich auch die Handlung der »Verkauften Braut« stets am Abgrund. Als Maxime gilt die Verfolgung des eigenen Ziels. Die Musik dagegen schafft ein reiches Beziehungsgeflecht und eine vielseitige Struktur. Ihre Schönheit, ihre Farben und ergreifenden Momente begleiten das konfliktreiche Leben der Dörfler am Tag der Kirchweih. Die musikalische Nostalgie erweist sich hier als Mittel, das Leben selbst ist aber nicht mehr nostalgisch.

 

In deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung

Karl-Heinz Steffens

Inszenierung

Balázs Kovalik

Bühnenbild

Csaba Antal

Kostüme

Bettina Walter

Licht

Olaf Freese

Video

Thomas Zengerle

Choreograph

Marat Aliev

Chor

Eberhard Friedrich

Dramaturgie

Katharina Winkler

 

Krušina

Oskar Hillebrandt

Ludmila

Agnes Zwierko

Katharina Kammerloher 10|15|26 Apr

Mařenka

Anna Samuil

Micha

Andreas Bauer

Háta

Daniela Denschlag

Vašek

Florian Hoffmann

Jeník

Burkhard Fritz

Jeffrey Dowd 20|23 Jun

Kecal

Pavlo Hunka

Ein Zirkusdirektor

Reiner Goldberg

Esmeralda

Adriane Queiroz

Muff

Alin Anca

 

Staatsopernchor

Staatskapelle Berlin

 

22 Nov 2011 | 19.30 Uhr

26 Nov 2011 | 19.30 Uhr

30 Nov 2011 | 19.30 Uhr

02 Dez 2011 | 19.30 Uhr

05 Dez 2011 | 19.30 Uhr

10 Apr 2012 | 19.30 Uhr

15 Apr 2012 | 14.00 Uhr

26 Apr 2012 | 19.30 Uhr

20 Jun 2012 | 19.30 Uhr

23 Jun 2012 | 19.30 Uhr > zum letzten Mal in dieser Spielzeit

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑