Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE VERKAUFTE BRAUT von Bedřich Smetana - Staatsoper HannoverDIE VERKAUFTE BRAUT von Bedřich Smetana - Staatsoper HannoverDIE VERKAUFTE BRAUT von...

DIE VERKAUFTE BRAUT von Bedřich Smetana - Staatsoper Hannover

Premiere: Sa, 29.10.16, 19:30 Uhr. -----

Marie Kruschina und Wenzel Micha sollen heiraten, so haben es deren Väter mit Blick auf ihre finanzielle Bereicherung beschlossen. Als Marie sich in den mittellosen Außenseiter Hans verliebt und sich weigert, dem Wunsch ihres Vaters Folge zu leisten, droht ihm nicht nur eine gehörige finanzielle Einbuße, sondern ebenso ein herber Imageverlust.

So wird der Vermittler Kezal eingeschaltet, der Hans mit der Summe von 500 000 Euro dazu überreden soll, sich von Marie loszusagen. Zum Erstaunen aller willigt Hans ein, führt aber als Bedingung an, dass ausschließlich ein Sohn von Tobias Micha Maries zukünftiger Gatte werden darf. Der Pakt kommt zustande. Die Tatsache, dass es sich bei Hans um den verschollen geglaubten, erstgeborenen Sohn von Tobias Micha handelt, sichert das gute Ende mit der Vereinigung von Marie und ihrem geliebten Hans. Während Smetana bei der Vertonung des Komödientextes diesem Werk nur geringe Erfolgschancen prophezeite, verhalf ihm ein Gastspiel 1892 zu internationalem Ruhm. Die verkaufte Braut avancierte zu seiner populärsten Oper.

 

Libretto von Karel Sabina, Fassung von Martin G. Berger

In deutscher Sprache

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Benjamin Reiners

INSZENIERUNG Martin G. Berger

BÜHNE Florian Parbs

KOSTÜME Sabine Schröder

VIDEO sputnic

CHOREINSTUDIERUNG Dan Ratiu

DRAMATURGIE Steffi Mieszkowski

 

KRUSCHINA Stefan Adam

LUDMILLA Carmen Fuggiss/Brigitte Hahn

MARIE Kelly God Dorothea Maria Marx

MICHA Michael Dries

HATA Almuth Herbst

WENZEL Pawel Brozek/Tivadar Kiss

HANS Robert Künzli KEZAL Shavleg Armasi/Derrick Ballard

SPRINGER Fabian Gerhardt

ESMERALDA Karine Minasyan/Ylva Stenberg

MUFF Jan Szurgot/Roland Wagenführer

 

Chor der Niedersächsischen Staatsoper Hannover

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑