Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die verkaufte Braut" von Bedrich Smetana im Theater Görlitz"Die verkaufte Braut" von Bedrich Smetana im Theater Görlitz"Die verkaufte Braut" ...

"Die verkaufte Braut" von Bedrich Smetana im Theater Görlitz

Premiere am Sa., 17. März 2007, 19.30 Uhr.

Komische Oper nach dem Roman „Der ewige Bräutigam“ von Karel Sabina.

 

Geschacher und Kuhhandel an der Moldau: Der Heiratsvermittler Kecal hat all seine Kunst aufgeboten und für Marie den Sohn des reichen Michas, Wenzel, als Ehemann auserkoren.

 

 

Den will sie aber nicht: Sie liebt den „zugereisten“ Knecht Hans, und der liebt sie auch. Um den unerwünschten Habenichts Hans aus dem Weg zu schaffen, greift Kecal tief in die Trickkiste bewährter böhmischer Bauernlogik und bietet Bares. Für 300 Gulden verkauft Hans schließlich seine Braut – allerdings nur unter der Bedingung, Marie dürfe nur an einen Sohn des Micha verheiratet werden. Nach langem Zweifeln und großen Verwirrungen auf Seiten Maries kommt zu guter Letzt ans Licht, dass Hans der verschollen geglaubte Sohn des Micha aus erster Ehe ist. Und da es nun an Marie ist, sich zwischen den Halbbrüdern Wenzel und Hans zu entscheiden, steht einem Happy End nichts mehr im Wege.

 

Mit Charme, Witz und einer furios-vitalen Musik zeigt Bedřich Smetanas die Realität einer böhmischen Dorfgemeinschaft, in der es – trotz allen „Folklorismus“ zwischen Polka und Furiant – hart zu gehen kann. Im Mai 1866 in Prag uraufgeführt wurde „Die verkaufte Braut“ nicht nur Smetanas bekannteste Oper, sondern zum Inbegriff der tschechischen (National-)Oper überhaupt.


Musikalische Leitung: GMD Eckehard Stier
Regie: Klaus Arauner

In deutscher Sprache mit polnischen Übertiteln

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑