Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Vermessung der Welt" nach dem Roman von Daniel Kehlmann, Stadttheater Fürth"Die Vermessung der Welt" nach dem Roman von Daniel Kehlmann, Stadttheater..."Die Vermessung der...

"Die Vermessung der Welt" nach dem Roman von Daniel Kehlmann, Stadttheater Fürth

Premiere: Samstag, 8. März 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Um 1800 machen sich zwei große deutsche Wissenschaftler auf den Weg, die Welt zu vermessen. Der Naturforscher Alexander von Humboldt (1769 – 1859) und der Mathematiker und Astronom Carl Friedrich Gauß (1777 – 1855).

Ihre Methoden könnten unterschiedlicher nicht sein. Humboldt, der voller Entdeckungsfreude die Welt bereist, kämpft sich durch Urwald und Steppe, kostet Gifte, zählt Kopfläuse, kriecht in Erdlöcher, besteigt Vulkane und begegnet Seeungeheuern und Menschenfressern.

 

Der Misanthrop und Grantler Gauß, der sein Leben nicht ohne Frauen verbringen kann und doch in der Hochzeitsnacht aus dem Bett springt, um eine Formel zu notieren, beweist auch im heimischen Göttingen, dass der Raum sich krümmt.

 

Schon die Kindheit trennt die beiden: Während der adlige Humboldt Privatunterricht erhält, wächst das mathematische Genie Gauß in Armut auf, kommt jedoch in den Genuss herzoglicher Zuwendungen. Alt, berühmt und ein wenig sonderbar geworden, treffen sich die beiden 1828 in Berlin, verstricken sich aber in die politischen Wirren Deutschlands nach dem Sturz Napoleons. 2008 hat Dirk Engler eine Theaterfassung des Bestseller-Romans „Die Vermessung der Welt“ von Daniel Kehlmann erarbeitet, die

am Stadttheater Fürth von Maya Fanke neu inszeniert wird.

 

Bühnenfassung von Dirk Engler

Produktion Stadttheater Fürth

Inszenierung: Maya Fanke

Ausstattung: Wolfgang Menardi

 

mit Gerd Beyer, Roland Klein, Stefan Maaß, Birgit von Rönn, Markus Völlenklee, Michael Vogtmann, Burkhard Wolf

 

Dienstag, 11. bis Freitag, 14. März 2014, jeweils 19.30 Uhr

Samstag, 15. März 2014, 19.30 Uhr

 

Theaterkasse: Tel. 0911/974 24 00 • Fax 0911/ 974 24 44 • E-Mail theaterkasse@fuerth.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑