Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Verwandlung" nach Franz Kafka, Theater Plauen-Zwickau"Die Verwandlung" nach Franz Kafka, Theater Plauen-Zwickau"Die Verwandlung" nach...

"Die Verwandlung" nach Franz Kafka, Theater Plauen-Zwickau

Premiere am Donnerstag, den 22. Mai 2014 um 20 Uhr auf der Kleinen Bühne Plauen. -----

Ein Mann wird zum Insekt: Eines Morgens wacht Gregor Samsa in seinem Bett auf und stellt fest, dass er sich in ein Ungeziefer verwandelt hat. Gregor kann nicht mehr zur Arbeit gehen, seine Familie ist zunächst finanziell aufgeschmissen.

Eine unvermutete Ersparnis rettet dann die Lage. Schwester Grete übernimmt Gregors Betreuung, bringt ihm Essen und reinigt sein Zimmer. Währenddessen wandelt sich Gregor auch charakterlich zu einem Käfer: Er krabbelt über Wände und Böden und akzeptiert mehr und mehr seine neue Gestalt. Bei einem Familienstreit wird Gregor jedoch von einem geworfenen Apfel getroffen und leidet fortan unter seiner Verletzung. Die Familie beginnt ihn zu isolieren; Mutter, Vater und Schwester haben sich Arbeit gesucht und in der Wohnung drei Untermieter aufgenommen. Als diese Gregor allerdings entdecken, beklagen sie die mangelnde Hygiene im Haus. Gregors Familie beschließt daraufhin, dass sie ihn loswerden muss.

 

Franz Kafka und seine Fähigkeit, Absurdes und Unglaubliches so sachlich und nüchtern wie einen Wetterbericht zu erzählen, fasziniert Literaturwissenschaftler auf der ganzen Welt.

 

Die Erzählung aus dem Jahr 1912 zählt zu den meistinterpretierten und den am meisten zitierten Werken Kafkas. Keiner in Gregors Umgebung sucht nach dem Grund für die Metamorphose, die Familie geht pragmatisch damit um. Die lakonische Sprache führt einem die Absurdität der Situationen vor Augen und konfrontiert gleichzeitig mit den Konsequenzen der sozialen Isolation.

 

Regisseurin Tanja Krone, die auch die Textfassung erarbeitet hat, präsentiert Kafkas groteske Parabel als Schauspiel ab 14 Jahren. Bühnenbild und Kostüme entwirft Christine Gottschalk, die Musik stammt von Doris Kleemeyer und den Maiden Monsters.

 

Regie Tanja Krone

Bühne/Kostüme Christine Gottschalk

Musik Doris Kleemeyer/ Maiden Monsters

Dramaturgie Maxi Ratzkowski

 

Gregor Samsa Benjamin Petschke

Vater Johannes Lang/ Michael Schramm

Mutter Else Hennig

Schwester Elisa Ueberschär

Erzähler/Prokurist/BedienerinDaniel Koch

 

05.06.2014 ¬ 18:00 Uhr

05.06.2014 ¬ 14:00 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑