Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Verwirrungen des Zöglings Törless" nach Robert Musil, Schauspiel Hannover"Die Verwirrungen des Zöglings Törless" nach Robert Musil, Schauspiel Hannover"Die Verwirrungen des...

"Die Verwirrungen des Zöglings Törless" nach Robert Musil, Schauspiel Hannover

Premiere 14.02.15 I 20:00 Uhr I Cumberlandsche Bühne. -----

Am elitären Provinzinternat zu W. kommt kein Dieb ungeschoren davon. Im Gegenteil, Zögling Basini kann eigentlich nur von Glück reden, in die wohlwollenden Hände seiner beiden Mitschüler gefallen zu sein, anstatt gleich vom Institut zu fliegen – finden zumindest Beineberg und Reiting.

 

Die beschließen nämlich, Basinis Fehltritt vorerst noch für sich zu behalten und räumen ihm dafür jede Menge Gelegenheit ein, das niedere Vergehen im engsten Kreise abzuarbeiten. Während Reiting Basini schnell zum sexuellen Versuchskaninchen kompromittiert, gilt Beinebergs Interesse ganz dem Foltern der Seele. Schüler Törleß hingegen beschäftigt sich generell lieber mit imaginären Zahlen, aber auch er kann sich dem faszinierenden Gefüge nicht lange entziehen. Zwischen angewidertem Voyeurismus und gebannter Passivität wird er zum stummen Begleiter der sadistischen Fehde, bis ihn das Opfer schließlich selbst um Hilfe bittet.

 

Robert Musils Debütroman Die Verwirrungen des Zöglings Törleß (1906) zeichnet seinerzeit visionär die ausstehende Diktatur vor: Militarist, Ideologe, Opfer und Mitläufer funktionieren in modellhafter Aufstellung als wasserdichtes System. Neben der Entstehung autoritärer Gesellschaftsstruktur im intellektuell-elitären Kontext beleuchtet der Autor aber auch die fortschreitende Identitätssuche des jungen Protagonisten Törleß, die komplexer werdenden Widersprüche zwischen Rationalität und Libido. Nicht zuletzt ein schonungsloser Versuch des Autors, die am eigenen Leib erfahrenen Internatsjahre zu begreifen und auszuwerten.

 

Regie Claudia Bauer

Bühne und Kostüme Tine Becker

Musikalische Leitung Peer Baierlein

Dramaturgie Jan Friedrich

 

Mit Philippe Goos, Mathias Spaan, Jonas Steglich, Johanna Bantzer, Hagen Oechel

 

 

 

Bearbeitung Jan Friedrich

 

 

Beschreibung: © Karl-Bernd Karwasz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑