Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Verwirrungen des Zöglings Törless" nach Robert Musil, Schauspiel Hannover"Die Verwirrungen des Zöglings Törless" nach Robert Musil, Schauspiel Hannover"Die Verwirrungen des...

"Die Verwirrungen des Zöglings Törless" nach Robert Musil, Schauspiel Hannover

Premiere 14.02.15 I 20:00 Uhr I Cumberlandsche Bühne. -----

Am elitären Provinzinternat zu W. kommt kein Dieb ungeschoren davon. Im Gegenteil, Zögling Basini kann eigentlich nur von Glück reden, in die wohlwollenden Hände seiner beiden Mitschüler gefallen zu sein, anstatt gleich vom Institut zu fliegen – finden zumindest Beineberg und Reiting.

 

Die beschließen nämlich, Basinis Fehltritt vorerst noch für sich zu behalten und räumen ihm dafür jede Menge Gelegenheit ein, das niedere Vergehen im engsten Kreise abzuarbeiten. Während Reiting Basini schnell zum sexuellen Versuchskaninchen kompromittiert, gilt Beinebergs Interesse ganz dem Foltern der Seele. Schüler Törleß hingegen beschäftigt sich generell lieber mit imaginären Zahlen, aber auch er kann sich dem faszinierenden Gefüge nicht lange entziehen. Zwischen angewidertem Voyeurismus und gebannter Passivität wird er zum stummen Begleiter der sadistischen Fehde, bis ihn das Opfer schließlich selbst um Hilfe bittet.

 

Robert Musils Debütroman Die Verwirrungen des Zöglings Törleß (1906) zeichnet seinerzeit visionär die ausstehende Diktatur vor: Militarist, Ideologe, Opfer und Mitläufer funktionieren in modellhafter Aufstellung als wasserdichtes System. Neben der Entstehung autoritärer Gesellschaftsstruktur im intellektuell-elitären Kontext beleuchtet der Autor aber auch die fortschreitende Identitätssuche des jungen Protagonisten Törleß, die komplexer werdenden Widersprüche zwischen Rationalität und Libido. Nicht zuletzt ein schonungsloser Versuch des Autors, die am eigenen Leib erfahrenen Internatsjahre zu begreifen und auszuwerten.

 

Regie Claudia Bauer

Bühne und Kostüme Tine Becker

Musikalische Leitung Peer Baierlein

Dramaturgie Jan Friedrich

 

Mit Philippe Goos, Mathias Spaan, Jonas Steglich, Johanna Bantzer, Hagen Oechel

 

 

 

Bearbeitung Jan Friedrich

 

 

Beschreibung: © Karl-Bernd Karwasz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑