Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Verwirrungen des Zöglings Törless" nach Robert Musil, Schauspiel Hannover"Die Verwirrungen des Zöglings Törless" nach Robert Musil, Schauspiel Hannover"Die Verwirrungen des...

"Die Verwirrungen des Zöglings Törless" nach Robert Musil, Schauspiel Hannover

Premiere 14.02.15 I 20:00 Uhr I Cumberlandsche Bühne. -----

Am elitären Provinzinternat zu W. kommt kein Dieb ungeschoren davon. Im Gegenteil, Zögling Basini kann eigentlich nur von Glück reden, in die wohlwollenden Hände seiner beiden Mitschüler gefallen zu sein, anstatt gleich vom Institut zu fliegen – finden zumindest Beineberg und Reiting.

 

Die beschließen nämlich, Basinis Fehltritt vorerst noch für sich zu behalten und räumen ihm dafür jede Menge Gelegenheit ein, das niedere Vergehen im engsten Kreise abzuarbeiten. Während Reiting Basini schnell zum sexuellen Versuchskaninchen kompromittiert, gilt Beinebergs Interesse ganz dem Foltern der Seele. Schüler Törleß hingegen beschäftigt sich generell lieber mit imaginären Zahlen, aber auch er kann sich dem faszinierenden Gefüge nicht lange entziehen. Zwischen angewidertem Voyeurismus und gebannter Passivität wird er zum stummen Begleiter der sadistischen Fehde, bis ihn das Opfer schließlich selbst um Hilfe bittet.

 

Robert Musils Debütroman Die Verwirrungen des Zöglings Törleß (1906) zeichnet seinerzeit visionär die ausstehende Diktatur vor: Militarist, Ideologe, Opfer und Mitläufer funktionieren in modellhafter Aufstellung als wasserdichtes System. Neben der Entstehung autoritärer Gesellschaftsstruktur im intellektuell-elitären Kontext beleuchtet der Autor aber auch die fortschreitende Identitätssuche des jungen Protagonisten Törleß, die komplexer werdenden Widersprüche zwischen Rationalität und Libido. Nicht zuletzt ein schonungsloser Versuch des Autors, die am eigenen Leib erfahrenen Internatsjahre zu begreifen und auszuwerten.

 

Regie Claudia Bauer

Bühne und Kostüme Tine Becker

Musikalische Leitung Peer Baierlein

Dramaturgie Jan Friedrich

 

Mit Philippe Goos, Mathias Spaan, Jonas Steglich, Johanna Bantzer, Hagen Oechel

 

 

 

Bearbeitung Jan Friedrich

 

 

Beschreibung: © Karl-Bernd Karwasz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑