Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Vögel" von Aristophanes im Volkstheater Wien"Die Vögel" von Aristophanes im Volkstheater Wien"Die Vögel" von...

"Die Vögel" von Aristophanes im Volkstheater Wien

Jubiläums-Premiere anlässlich 125 Jahre Volkstheater: 14. September 2014, 19.30 Uhr. -----

Geplagt von Schulden und von vielen Zuwanderern, die dem Staat auf der Tasche liegen und den Frieden stören, suchen die zwei Athener Pisthetairos („der seine Gefährten Überzeugende“) und Euelpides („der das Gute Hoffende“) eine bessere Welt.

Fündig werden sie bei den Vögeln, die sie von der Gründung einer Stadt überzeugen – dem zum Sprichwort gewordenen „Wolkenkuckucksheim“, das es mit einer Mauer abzugrenzen gilt. Aus dieser strategisch idealen Lage zwischen Himmel und Erde, zwischen dem Reich der Menschen und dem Reich der Götter, könnten die Vögel wieder zu ihrer eigentlichen Bestimmung zurückfinden: über Menschen und Götter zu herrschen. Die Nachricht von diesem möglichen Paradies spricht sich schnell herum; rasch fügen sich die Menschen den neuen Hierarchien, zwielichtige Gestalten begehren Einlass und die Götter, denen man die von der Erde aufsteigenden Opferdämpfe wegfängt, versuchen, ihrer bedrohten Lage Herr zu werden. Mit Hilfe von Prometheus setzt sich Pisthetairos über die Vögel hinweg, greift nach dem Blitz des Zeus – und damit nach absoluter Macht …

 

„Die Vögel entlarven ihren Protagonisten Pisthetairos (Günter Franzmeier) und seine Gesinnungsgenossen als brutale Ambitionisten der Macht, denen jedes Mittel zur Befriedigung ihrer universalen Wünsche recht ist. Die sonst erfrischend subversive Natur aristophanischer Protagonisten: In Pisthetairos hat sie bedrohliche Züge angenommen.“ (Peter von Möllendorf) So erweist sich diese 414 v. Chr. in Athen uraufgeführte Komödie trotz ihrer zweieinhalbtausend Jahre alten Geschichte als überraschend aktuell. Nestroypreisträger Thomas Schulte-Michels wird Die Vögel als politische Allegorie mit 16 SchauspielerInnen und 25 KomparsInnen auf die Bühne bringen.

 

Fassung für das Volkstheater von Thomas Schulte-Michels

Regie und Bühne: Thomas Schulte-Michels

Kostüme: Tanja Liebermann

Musik: Patrick Lammer

Choreografie: Teresa Rotemberg

 

Mit: Annette Isabella Holzmann, Fanny Krausz; Thomas Bauer, Patrick O. Beck, Haymon Maria Buttinger, Erwin Ebenbauer, Günter Franzmeier, Till Firit, Rainer Frieb, Tany Gabriel, Thomas Kamper, Ronald Kuste, Patrick Lammer, Alexander Lhotzky, Jan Sabo, Günther Wiederschwinger; 25 KomparsInnen

 

Weitere Termine:

15., 16., 20., 21. und 25. September, jeweils um 19.30 Uhr.

4., 8., 11., 17., 20., 23. und 24. Oktober, jeweils um 19.30 Uhr

5. und 12. Oktober, jeweils 15 Uhr

Weitere Termine gemäß Spielplan

 

Karten: (01) 52 111-400

www.volkstheater.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑