Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Walküre" von Richard Wagner, Staatstheater Cottbus"Die Walküre" von Richard Wagner, Staatstheater Cottbus"Die Walküre" von...

"Die Walküre" von Richard Wagner, Staatstheater Cottbus

Premiere am Samstag, 4. Oktober 2008, 18.00 Uhr, Großes Haus am Schillerplatz

 

Wagners „Ring des Nibelungen“ auf die Bühne zu bringen ist eine faszinierende Herausforderung für jedes Theater. Denn dieses musik-dramatische Gebirgsmassiv ist einerseits als spannende Fantasy-Geschichte mit Meerjungfrauen, Riesen, Zwergen, Göttern und Menschen, andererseits aber auch als vielschichtiges Welterklärungsmodell angelegt.

 

Walküre – der erste Tag dieser Parabel über den Zusammenhang von Besitz, Macht, Liebe und Tod – ist nach 56 Jahren wieder im Staatstheater Cottbus zu erleben.

 

Nur wer auf die Liebe verzichte – so lautete das Geheimnis des Rheingolds – könne es zu einem Ring schmieden, der maßlose Macht verleihe. Als sich der Zwerg Alberich darauf einließ, wurde der Ring unter machtversessenen Göttern, Riesen und Zwergen zum bitter umkämpften Streitobjekt. Auch Göttervater Wotan giert noch immer nach seinem Besitz. Da er ihn jedoch, durch Verträge gebunden, selbst nicht erobern kann, zeugt er das menschliche Zwillingspaar Siegmund und Sieglinde. Aber auch über sie vermag der Göttervater seinen Plan nicht zu verwirklichen: Erstens will er auf die Liebe nicht verzichten und zweitens erweist sich Siegmund als kein freier Held, sondern als ein Werkzeug seines geheimen Willens. Die Walküre Brünnhilde möchte Wotans Machttraum gegen seine eigene Resignation zum Erfolg führen. Doch dafür straft sie der Göttervater und versenkt sie auf einem von Feuer umgebenen Felsen in tiefen Schlaf ...

 

Die Bühnenlösung des Staatstheaters Cottbus schafft eine Möglichkeit, die szenische Handlung fast kammerspielartig zu inszenieren: Das Philharmonische Orchester wird auf die Bühne platziert, davor singen und spielen die Figuren. Deren zahlreiche Erzählungen können so klar und textverständlich ans Publikum gebracht werden.

 

Musikalische Leitung: Evan Christ

Regie: Martin Schüler

Ausstattung: Gundula Martin

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑