Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Weisse Rose - Aus den Archiven des Terrors" von Jutta Schubert im im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg"Die Weisse Rose - Aus den Archiven des Terrors" von Jutta Schubert im im..."Die Weisse Rose - Aus...

"Die Weisse Rose - Aus den Archiven des Terrors" von Jutta Schubert im im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 15. März 2014 | 20:00 | Studio. -----

Das Jahr 1939: Hitler hatte einen schrecklichen Plan für Deutschland – und für die deutsche Jugend: HJ, Arbeitsfront, Wehrmacht, SA, SS … Sie sollten niemals mehr frei sein, niemals mehr frei denken. Was tat die Jugend?

Viele ließen sich von dem faschistischen Gedankengut infizieren. Viele hielten den Kopf unten und schwiegen. Wenige machten den Mund auf und sprachen. Wie die Geschwister Scholl. Sie druckten Flugblätter, organisierten den Widerstand – um den Preis ihres Lebens. Wer waren sie? Ganz normale junge Menschen. Sie hatten den gleichen Hintergrund, genauso viel Angst. Aber sie wollten um keinen Preis in einer Welt, in einem Land leben, in dem Menschen wegen ihres Glaubens, ihrer Herkunft, einer Veranlagung, ihrer Einstellung oder für einen sinnlosen Krieg abgeschlachtet werden.

 

Sie stellen uns bis heute die Frage: Wie hättest du gehandelt? Und: Wie wirst du handeln, sollten die Freiheit, die Menschenrechte wieder auf dem Spiel stehen?

 

Jutta Schuberts Stück erforscht, woher die Mitglieder der Weißen Rose die Kraft und den Mut nahmen, so viel zu riskieren. Schubert möchte den Menschen näher kommen, ihre Ängste, ihren Mut und vielleicht auch ihren Leichtsinn verstehen und schildern, wie sie trotz eingeschränkter Mittel einen Weg fanden, sich gegen Staatsterror zur Wehr zu setzen.

 

Inszenierung: Heidemarie Gohde

Ausstattung: Heidemarie Gohde, Denise Leisentritt

 

Mit: Iris Hochberger, Sybille Kreß, Elena Weber; Florian S. Federl, Gerald Leiß, Felix Pielmeier, Bernhard Georg Rusch, Patrick L. Schmitz

 

Vorstellungen: 16., 20. – 23., 26., 28. – 30. März; 3., 5. April

Nachmittagsvorstellung: 6. April | 15:00

Einführung: jeweils 15 Min vor Vorstellungsbeginn | Treff

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑