Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE WELLE im Kölner Theater Tiefrot DIE WELLE im Kölner Theater Tiefrot DIE WELLE im Kölner...

DIE WELLE im Kölner Theater Tiefrot

Premiere am 21.11.07 um 19.30 Uhr

Theaterstück von Reinhold Tritt nach einem Experiment

von Ron Jones über faschistoides Denken und Handeln

 

"Wie konnten die Menschen damals so etwas zulassen?", so lautete die Frage einer Schülerin, nachdem im Unterricht ein Dokumentationsfilm über die Gräuel des NS-Staats gezeigt wurde.

Für den damaligen Lehrer, Ron Jones, war diese Frage Anlass für einen Selbstversuch. Er initiierte an einer amerikanischen High School in den 60ziger Jahren eine Bewegung namens "Die Welle" und war selber davon überrascht, wie bereitwillig sich die Schüler manipulieren ließen. Was als harmloser Unterrichtsversuch begann, entwickelte eine solche Dynamik, dass schließlich Ausgrenzung, Bedrohung von Minderheiten und Andersdenkenden bis hin zur ideologisierten Gewaltanwendung den Schulalltag bestimmten.

 

Dass solche Ausschreitungen jedoch nicht der Vergangenheit angehören, zeigte dieser Tage wieder "der Gewaltexzess gegen acht Inder im sächsischen Mügeln", der "parteiübergreifend einen Sturm der Entrüstung ausgelöst und die Debatte über Rechtsextremismus ... neu entfacht" hat .

Seit Anfang August haben die Proben zum neusten Projekt des Ali Jalaly Ensembles begonnen. Auch diesmal thematisiert Jalaly, bekannt durch seine politisch engagierte Theaterarbeit, aktuelles Zeitgeschehen. Zeigt die Handlung der "Welle" doch auf ebenso einfache, wie eindrucksvolle Weise diejenigen Wirkungsmechanismen, deren sich die Manipulationsmaschinerie im Großen wie im Kleinen bedient. Allein das Instrumentarium der Ideologisierung ist heutzutage subtiler geworden, bezieht sich mehr aufs Individuum, denn auf die Masse; aufgrund dessen sich die Bühne hervorragend dazu eignet, um solche Verfahrensweisen nachzuzeichnen.

Auch für Schüler dürfte dieses Projekt von Interesse sein, da Jugendliche noch kein festes Weltbild entwickelt haben und deswegen anfällig sind für Manipulationen jeglicher Art. Sich dieser Anfälligkeit bewusst zu werden, wäre, sozusagen, als pädagogischer Ansatz des Projekts zu bezeichnen. Um Jugendlichen die Identifikation mit dem Bühnengeschehen zu vereinfachen, arbeitet Jalaly diesmal mit einem jungen Ensemble. Für das Bühnenbild verantwortlich zeichnet der namhafte Architekt Peter Busmann.

 

Regie: Ali Jalaly

Bühnenbild: Peter Busmann

Textfassung: Oliver Binder und Ali Jalaly Ensemble

Marketing: Karsten Schönwald

Grafikmotiv: Raika Jalaly

Mit: Janina Burgmer, Philipp Danne, Julie Feeß,

Björn Gödde, Adam Hildenberg, Jan Philipp Peters

 

Weitere Aufführungen en suite bis zum 02.12.07 jeweils um 19.30 Uhr. Sonntags ausschließlich um 16.00 Uhr. Vormittags für Schulen auf Anfrage. Anschließend soll die Produktion in Bildungseinrichtungen (Schulen, Jugendzentren usw.) gastieren. Auch 2008 soll "Die Welle" den Spielplan des Theaters Tiefrot bereichern.

In Kooperation mit dem Ravensburger Buchverlag erhält jeder Freikartengewinner als Bonus ein Exemplar des Romans "Die Welle" von Morton Rhue. Zudem wird zu jeder Vorstellung ein Exemplar des Romans unter den Zuschauern verlost.

Die Produktion wird gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes NRW und vom Kulturamt der Stadt Köln.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑