Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Wiener Staatsoper trauert um Elena ObraztsovaDie Wiener Staatsoper trauert um Elena ObraztsovaDie Wiener Staatsoper...

Die Wiener Staatsoper trauert um Elena Obraztsova

Die Wiener Staatsoper trauert um die große russische Mezzosopranistin Elena Obraztsova, die am 12. Jänner 2015 in einer deutschen Klinik im Alter von 75 Jahren verstorben ist. Obratzsova gehörte zu den

wichtigsten Sängerinnen unserer Zeit und sorgte auch an der Wiener Staatsoper für unvergessliche Momente * legendär waren etwa ihre Auftritte in den Premieren von "Carmen" 1975 und "Cavalleria rusticana" 1985.

Ihr Debüt an der Wiener Staatsoper gab sie im Rahmen eines großen Gastspiels des "Bolschoi-Theaters der UdSSR" (Moskau) am 6. Oktober 1971 als Polina in "Pique Dame" und war in den folgenden Tagen auch als Gräfin Besuchowa in "Krieg und Frieden" sowie als Marina Mnischek in

"Boris Godunow" zu erleben. Wenige Jahre später, 1975, folgte schließlich ihr Wiener Rollendebüt als Carmen am Haus am Ring * ein Meilenstein war ihre Gestaltung dieser Partie in der vom

österreichischen Fernsehen aufgezeichneten "Carmen"-Premierenproduktion Franco Zeffirellis vom 9. Dezember 1978 mit Plácido Domingo an ihrer Seite und mit Carlos Kleiber am Dirigentenpult.

 

Es folgten, ebenfalls ab 1975, Amneris ("Aida") und ab 1980 Santuzza ("Cavalleria rusticana"), die sie auch in der Premiere der Inszenierung Jean-Pierre Ponnelles unter dem Dirigat von Adam Fischer am 6. Juni 1985 verkörperte. 1986 präsentierte sie dem Staatsopernpublikum ihre Azucena ("Il trovatore"), ehe sie am 29. März 1987 mit der Amneris ihren letzten Auftritt im Haus am Ring hatte. Insgesamt war sie hier in 31 Vorstellungen zu erleben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑