Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Wildente" von Henrik Ibsen im Hessischen Staatstheater Wiesbaden"Die Wildente" von Henrik Ibsen im Hessischen Staatstheater Wiesbaden"Die Wildente" von...

"Die Wildente" von Henrik Ibsen im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Samstag, 2. Februar I 19.30 Uhr I Kleines Haus. -----

Eine harmlose Abendeinladung ist der unscheinbare Anfang einer leisen Tragödie. Der Fotograf Hjalmar Ekdal wird von seinem alten Freund Gregers Werle zu einem Essen gebeten. Lange haben sie sich nicht gesehen.

 

Als Werle zu erkennen meint, in welchem Gespinst aus Lügen Hjalmar lebt, findet er scheinbar die Aufgabe seines Lebens: Er will seinem Freund die Augen über seine unwahrhaftige Existenz öffnen. Auf tragikomische Weise zerstört Gregers Werle mit seinem Wahrheitsfanatismus die Welt von Hjalmar, seiner Frau Gina und der heranwachsenden Tochter Hedwig, die auf dem Dachboden eine verletzte Wildente pflegt.

 

Im Stück Die Wildente, das 1883/84 entstand, wandte sich Ibsen stärker den existentiellen Fragen des Lebens zu als in seinen früheren gesellschaftskritischen Texten. Er erreicht in diesem Drama eine Tiefgründigkeit und komplexe psychologische Auslotung der Figuren, die das Stück zu einem tragischen Höhepunkt treiben. Ibsen verbindet die Geschichte mit einer ausgefeilten Leitmotivik, die er dem Symbolismus entlehnt: Blindheit und Sehen, Illusion und Wahrheit, Licht und Schatten sind Themen, die der Handlung eine subtile zweite Ebene geben und zugleich mit dem Handwerk Hjalmars verknüpft sind, der Fotografie. Das Foto als Medium der Wahrheit: schon Ibsen wusste, dass auch das nur Schein ist.

 

Manfred Beilharz wendet sich nach seiner Beschäftigung mit Horváth (Glaube Liebe Hoffnung und Geschichten aus dem Wiener Wald) und Shakespeares Othello diesem Meisterwerk des norwegischen Dramatikers zu.

 

Regie Manfred Beilharz

Bühne Bernd Holzapfel

Kostüme Renate Schmitzer

Dramaturgie Dagmar Borrmann

 

Mit: Franz Nagler (Großhändler Werle), Michael Günther Bard (Gregers, sein Sohn), Rainer Kühn (Der alte Ekdal), Michael Birnbaum (Hjalmar Ekdal), Sybille Weiser (Gina Ekdal), Magdalena Höfner (Hedwig, ihre Tochter), Viola Pobitschka (Frau Sörby, Haushälterin bei Werle), Uwe Kraus (Dr. Relling/ Kammerherr Balle), Jörg Zirnstein (Molvig, Diener Pettersen)

 

Weitere Vorstellungen:

Fr 8.2., Mi 13.2., Mi 20.2. I jeweils um 19.30 Uhr I Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑