Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Ziege oder Wer ist Sylvia?“ Komödie von Edward Albee im jungen theater göttingen„Die Ziege oder Wer ist Sylvia?“ Komödie von Edward Albee im jungen theater...„Die Ziege oder Wer ist...

„Die Ziege oder Wer ist Sylvia?“ Komödie von Edward Albee im jungen theater göttingen

Premiere Samstag, 18. Oktober 2014 um 20 Uhr. -----

Martin ist ein erfolgreicher und preisgekrönter Architekt. Er und seine Frau Stevie haben kürzlich eine Farm gekauft, ein Landdomizil, das Refugium und Krönung ihrer wunderbaren und beständigen Verbindung sein sollte, in der fast ein Vierteljahrhundert lang keiner der Partner je das Bedürfnis zum Seitensprung verspürt hat.

Eine unerwartete Begegnung auf dem Lande aber bringt Risse ins Eheidyll. Martin entflammt in unentrinnbarer Leidenschaft für eine Ziege und stürzt sich in seine erste außereheliche Beziehung. Die alte Geschichte vom Zerbrechen einer heilen Welt nimmt ihren Lauf, und Edward Albee erzählt sie neu, komisch und tragisch zugleich.

 

Die Weltkarriere des amerikanischen Dramatikers Edward Albee (Jahrgang 1928) begann 1959 in Deutschland, als sein Stück „Die Zoogeschichte“ am Schillertheater Berlin zusammen mit der deutschen Erstaufführung von Becketts „Das letzte Band“ uraufgeführt wurde, nachdem es von mehreren amerikanischen Bühnen abgelehnt worden war. 1962 war „Die Zoogeschichte“ dann bereits am Jungen Theater Göttingen zu sehen (ein weiteres Mal 2014).

 

Mit „Die Ziege oder Wer ist Sylvia“ bringt das Junge Theater nach über 50-jähriger Pause ein aktuelles Stück des Altmeisters der abgründig schwarzen Komödie auf die Bühne.

 

Inszenierung Tobias Sosinka

Ausstattung Susanne Ruppert

Dramaturgie Nico Dietrich

 

mit Ali Berber, Agnes Giese, Jan Reinartz, Karsten Zinser

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑