Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Zukunft der Forsythe Company in Dresden und Frankfurt am Main ist gesichertDie Zukunft der Forsythe Company in Dresden und Frankfurt am Main ist...Die Zukunft der Forsythe...

Die Zukunft der Forsythe Company in Dresden und Frankfurt am Main ist gesichert

Die Partner der Forsythe Company wollen die öffentlich-private Kooperationsvereinigung zwischen dem Land Hessen und dem Freistaat Sachsen, Dresden und Frankfurt am Main über das Jahr 2013 hinaus für weitere drei Jahre bis einschließlich 2016 mit einer Option bis 2018 fortsetzen.

Die Staatsministerinnen der Länder Hessen und Sachsen, Eva Kühne-Hörmann und Prof. Sabine von Schorlemer sowie der Beigeordnete für Kultur der Landeshauptstadt Dresden, Dr. Ralf Lunau, und der Kulturdezernent von Frankfurt am Main, Prof. Dr. Felix Semmelroth erklären gemeinsam, dass alle zuständigen Gremien einer Vertragsverlängerung zugestimmt haben.

 

Die Forsythe Company hat im Jahr 2005 ihren Spielbetrieb aufgenommen. Geleitet von einem der wohl renommiertesten zeitgenössischen Choreografen, William Forsythe, tritt die Company seither in ihren beiden Residenzen, in Hellerau - Europäisches Zentrum der Künste in Dresden und dem Bockenheimer Depot in Frankfurt am Main, und bei weltweiten internationalen Gastspielen auf.

 

Kulturbürgermeister Dr. Lunau erklärt aus der Perspektive der Landeshauptstadt Dresden: „Die Arbeit von William Forsythe steht in der großen Tradition des modernen Ausdruckstanzes in unserer Stadt und damit für Dresden als einen Ort der zeitgenössischen Künste.“ „Forsythe bleibt mit seiner Arbeit nicht stehen. Er ist einer der wesentlichen Impulsgeber für die zeitgenössischen Künste, und sein Werk hat für Hessen deshalb Leuchtturmcharakter.“, so hebt Kühne-Hörmann die Überlegungen des Landes Hessen hervor. Prof. Semmelroth begründet die Entscheidung der Stadt Frankfurt auch mit dem Engagement der Forsythe Company für die Ausbildung des tänzerischen und choreografischen Nachwuchses: „Die Company arbeitet mit der hiesigen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Hand in Hand, um Ausbildungsprogramme, Workshops und Lectures zu entwickeln, die in die Lehrpläne einfließen. Das sichert die Zukunft des zeitgenössischen Tanzes.“ Prof. von Schorlemer betont, welchen einmaligen Reiz die enge Zusammenarbeit des Balletts der Semperoper und der Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit der Forsythe Company für sie hat. „Nur in Dresden kann man an einem Abend ein Bühnenwerk von Forsythe aus den 80er und 90er Jahren sehen und am nächsten mit einer aktuellen Choreografie von ihm im Festspielhaus Hellerau vergleichen“.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑