Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Internationale Künstlerresidenz: Un-Label bringt europäische Künstler mit und ohne Behinderung nach KölnInternationale Künstlerresidenz: Un-Label bringt europäische Künstler mit und...Internationale...

Internationale Künstlerresidenz: Un-Label bringt europäische Künstler mit und ohne Behinderung nach Köln

Vom 15. Juli bis 01. August 2019

Die Un-Label Performing Arts Company ausgewählte internationale Künstler zu einer Künstlerresidenz in Köln ein. In den beiden gemeinsamen Wochen und während einer zweiten Künstlerresidenz in Griechenland werden insgesamt 28 Kreative mit und ohne Behinderung intensiv zusammenarbeiten, um drei neue Performances zu entwickeln. Alle drei Stücke werden am 08. September 2019 in der Greek National Opera in Athen Premiere feiern. Die Deutschlandpremiere ist für Mai 2020 in Köln geplant.

 

Die Künstlerresidenzen und die daraus hervorgehenden Produktionen sind Teil des internationalen Projekts ImPArt, mit dem die Un-Label Performing Arts Company Barrierefreiheit völlig neu denkt. Das Projekt wird unter anderem von der Aktion Mensch auf nationaler Ebene und von der EU im Rahmen des Programms Creative Europe auf internationaler Ebene gefördert. Ziel ist es, ein künstlerisches Produkt für alle Menschen gleichberechtigt erlebbar zu machen. Dabei werden Hilfsmittel - beispielsweise Gebärdensprache oder Übertitelungen - so genutzt, dass sie Teil der Inszenierung sind. Durch ihre eigenen ästhetischen Möglichkeiten wirken sie inspirierend auf den Schaffensprozess und bereichern das Kunstwerk.

Bereits seit dem Frühjahr 2018 verschieben internationale Künstler und Experten unterschiedlicher Disziplinen mit ImPArt die Grenzen der Barrierefreiheit. In Workshops, Masterclasses, Symposien, Summits und Kreativlaboren in Armenien, Deutschland, Griechenland und Italien erarbeiteten sie gemeinsam innovative Wege der Inklusion in den Künsten. Ergebnis und künstlerischer Ausdruck dieser Forschungsreise werden die drei gemeinsam entwickelten interdisziplinären Performances sein.

Die Un-Label Perfoming Arts Company ist international, interdisziplinär und mixed-abled. Der Gruppe gehören Künstler mit und ohne Behinderung aus den unterschiedlichsten Bereichen an, darunter Tanz, Theater, Musik, Medienkunst und Poesie.

Weitere Informationen:
www.un-label.eu

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑