Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die zwei wichtigsten israelischen Theaterpreise an die Eröffnungspremiere des Heidelberger Stückemarkts 2010Die zwei wichtigsten israelischen Theaterpreise an die Eröffnungspremiere des...Die zwei wichtigsten...

Die zwei wichtigsten israelischen Theaterpreise an die Eröffnungspremiere des Heidelberger Stückemarkts 2010

Sie wurden an „Die Banalität der Liebe“ von Savyon Liebrecht in der Regie von Avishai Milstein vergeben. Die Produktion erhielt sowohl den Preis für das beste Stück wie auch den Preis für die beste Regie.

Avishai Milstein war der Scout des diesjährigen Heidelberger Stückemarkts für das Gastland Israel. Er ist der Chefdramaturg des Teatron Beit Lessin in Tel Aviv, des zweigrößten israelischen Theaters, mit dem das Heidelberger Theater in einer zweijährigen Theaterpartnerschaft unter dem Titel „Familienbande“ verbunden ist. Diese wird durch die Kulturstiftung des Bundes im Fonds „Wanderlust“ gefördert.

 

Das Vier-Personen-Drama „Die Banalität der Liebe“ handelt von der tragischen Liebe zwischen der jüdischen Studentin Hannah Arendt und ihrem Philosophieprofessor Martin Heidegger und spielt in Freiburg, Heidelberg und New York. Die Zuschauer beim Gastspiel in Heidelberg waren ebenso begeistert und ergriffen wie die Besucher in Freiburg, wo die Inszenierung kurz darauf gezeigt wurde.

 

Die israelischen Theaterpreise werden von einer neunzehnköpfigen, unabhängigen Jury vergeben, der Vertreter aller Theater und Sparten angehören. 2010 standen 39 Aufführungen im Wettbewerb. Der Preis ist undotiert, aber ehrenvoll, und dem deutschen “Faust”-Preis vergleichbar. An der Zeremonie im Gesher Theater in Tel Aviv / Jaffa nahm auch die israelische Ministerin für Kultur und Sport, Limor Livnat, teil.

 

Avishai Milstein wird im Herbst 2010 im Rahmen der Theater-Partnerschaft Heidelberg-Tel Aviv das Stück „Medicament“ der jungen israelischen Dramatikerin Maya Scheye uraufführen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑