Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die zwei wichtigsten israelischen Theaterpreise an die Eröffnungspremiere des Heidelberger Stückemarkts 2010Die zwei wichtigsten israelischen Theaterpreise an die Eröffnungspremiere des...Die zwei wichtigsten...

Die zwei wichtigsten israelischen Theaterpreise an die Eröffnungspremiere des Heidelberger Stückemarkts 2010

Sie wurden an „Die Banalität der Liebe“ von Savyon Liebrecht in der Regie von Avishai Milstein vergeben. Die Produktion erhielt sowohl den Preis für das beste Stück wie auch den Preis für die beste Regie.

Avishai Milstein war der Scout des diesjährigen Heidelberger Stückemarkts für das Gastland Israel. Er ist der Chefdramaturg des Teatron Beit Lessin in Tel Aviv, des zweigrößten israelischen Theaters, mit dem das Heidelberger Theater in einer zweijährigen Theaterpartnerschaft unter dem Titel „Familienbande“ verbunden ist. Diese wird durch die Kulturstiftung des Bundes im Fonds „Wanderlust“ gefördert.

 

Das Vier-Personen-Drama „Die Banalität der Liebe“ handelt von der tragischen Liebe zwischen der jüdischen Studentin Hannah Arendt und ihrem Philosophieprofessor Martin Heidegger und spielt in Freiburg, Heidelberg und New York. Die Zuschauer beim Gastspiel in Heidelberg waren ebenso begeistert und ergriffen wie die Besucher in Freiburg, wo die Inszenierung kurz darauf gezeigt wurde.

 

Die israelischen Theaterpreise werden von einer neunzehnköpfigen, unabhängigen Jury vergeben, der Vertreter aller Theater und Sparten angehören. 2010 standen 39 Aufführungen im Wettbewerb. Der Preis ist undotiert, aber ehrenvoll, und dem deutschen “Faust”-Preis vergleichbar. An der Zeremonie im Gesher Theater in Tel Aviv / Jaffa nahm auch die israelische Ministerin für Kultur und Sport, Limor Livnat, teil.

 

Avishai Milstein wird im Herbst 2010 im Rahmen der Theater-Partnerschaft Heidelberg-Tel Aviv das Stück „Medicament“ der jungen israelischen Dramatikerin Maya Scheye uraufführen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑