Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dieses. Kleine. Land." mit Autor in Saarbrücken"Dieses. Kleine. Land." mit Autor in Saarbrücken"Dieses. Kleine. Land."...

"Dieses. Kleine. Land." mit Autor in Saarbrücken

am Samstag, dem 10. Dezember 2005, in der Alten Feuerwache:

Ein besonderer Gast wird beim Publikumsgespräch im Anschluss an die nächste Vorstellung von "Dieses. Kleine. Land." am 10. Dezember in der Alten Feuerwache dabei sein: der Autor Alfred Gulden, der das Stück als Auftragsarbeit für das Saarländische Staatstheater verfasst hat.

Die kontrovers aufgenommene Inszenierung von Urs Odermatt (Ausstattung: Dirk Seesemann) beginnt um 19.30 Uhr und endet gegen 21.20 Uhr. Karten dafür gibt es noch an der Vorverkaufskasse des Saarländischen Staatstheaters, Schillerplatz 2, 66111 Saarbrücken, Telefon (0681) 3092 - 486, E-Mail kasse@theater-saarbruecken.de.

 

Gefährdet ist die Unabhängigkeit des kleinen Landes. Der Chef einer

"nationalistischen" Untergrundorganisation plant von seiner Zentrale aus

Aktionen, deren Ausführung er durch seine Handlanger überwachen lässt.

Da ihm noch jemand fehlt, der seine Ideen und Aktionen in schlagkräftige

Worte packen kann, heuert er einen Dichter an, der seit Jahren sein

Dasein als Kneipenpoet fristet. Gegner des Chefs ist ein Emporkömmling,

der in Wirtschaftskreise aufgestiegen ist und an der Auflösung dieses

kleinen Landes arbeitet. Die Gegenspieler - der Chef und sein Widersacher - hassen einander seit ihrer gemeinsamen Jugend. Ihr Machtkampf reißt ungeahnte persönliche Abgründe auf. Alfred Guldens Stück problematisiert das Pro und Contra (Auflösung oder Unabhängigkeit) zum Modell eines kleinen Landes und hinterfragt das Wahnhafte einseitiger Lösungen (Verlust oder das plakative Überstrapazieren von Identität) ebenso kritisch wie deren Missbrauch

im persönlichen Machtkampf Einzelner.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑