Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DINGE, DIE ICH SICHER WEISS von Andrew Bovell - Oldenburgisches StaatstheaterDINGE, DIE ICH SICHER WEISS von Andrew Bovell - Oldenburgisches StaatstheaterDINGE, DIE ICH SICHER...

DINGE, DIE ICH SICHER WEISS von Andrew Bovell - Oldenburgisches Staatstheater

Premiere: Samstag, 14. September 2019, 20 Uhr, Kleines Haus

Geld weg, Kamera weg, Herz gebrochen. Eigentlich ist Rosie ausgezogen, um erwachsen zu werden, doch nun kann ihr der Weg nach Hause nicht schnell genug gehen. Dort, in einer kleinen australischen Stadt, fühlt sie sich sicher. Dort wohnen ihre Eltern, Fran und Bob, und ihre drei Geschwister Pip, Mark und Ben.

 

Über vier Jahreszeiten hinweg begleiten wir die Familie Price, lernen sie in ihrem unerschütterlichen Zusammenhalt und ihren schwächsten Momenten kennen. Sehen, wie die elterliche Fürsorge Segen und Fluch zugleich sein kann und wie die vier erwachsenen Kinder, jedes auf seine Art, versuchen, ihren eigenen Weg zu finden.

Der mehrfach ausgezeichnete australische Autor Andrew Bovell hat ein fesselndes und berührendes Stück über die Widersprüchlichkeiten in einer Familie geschrieben, über „the nuclear family in all its glory and all its horror“, wie er es einmal beschrieben hat.

Regie: Peter Hailer;
Bühne: Dirk Becker;
Kostüme: Britta Leonhardt;
Licht: Arne Waldl;
Dramaturgie: Anna-Teresa Schmidt

Mit: Rebecca Seidel, Eva Spott, Helen Wendt; Rajko Geith, Matthias Kleinert, Fabian Kulp

19.09. 20.00 Uhr
21.09. 20.00 Uhr
27.09. 20.00 Uhr
06.10. 20.00 Uhr
11.10. 20.00 Uhr
15.10. 20.00 Uhr
24.10. 20.00 Uhr
22.12. 18.30 Uhr
07.01. 20.00 Uhr
20.02. 20.00 Uhr
01.04. 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑