Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dogville" von Lars von Trier im Schauspiel Frankfurt"Dogville" von Lars von Trier im Schauspiel Frankfurt"Dogville" von Lars von...

"Dogville" von Lars von Trier im Schauspiel Frankfurt

Premiere am 11. April 2014, Schauspielhaus. -----

Dies ist wirklich ein magischer Ort. Eine Kleinstadt fletscht die Zähne: Dogville, ein scheinbares Refugium der Rechtschaffenheit und Hilfsbereitschaft, wird durch das Auftauchen einer schutzlosen Fremden namens Grace auf die moralische Probe gestellt.

 

 

Grace steht für »Gnade«, die sie grenzenlos über der kleinen Gemeinschaft ausschüttet. Sie ist hilfsbereit, verständnisvoll, verschenkt sich und ihre Arbeitskraft ohne Vorbehalt und Lohn. Galt Graces Anwesenheit zunächst als Geschenk, wird sie jedoch mit einem Mal zum Stein des Anstoßes. Die Decke der Zivilisation bekommt Risse, die Idylle verwandelt sich in einen monströsen Albtraum.

 

Karin Henkel adaptiert den ursprünglichen Film von Lars von Trier für die Bühne – eine Parabel über die Fragilität unserer Zivilgesellschaft.

 

Regie Karin Henkel

Bühne Jens Kilian

Kostüme Klaus Bruns

Musik Jörg Gollasch

Dramaturgie Sibylle Baschung

 

Mit Katharina Bach, Claude De Demo (Grace), Heidi Ecks, Wiebke Mollenhauer, Kate Strong; Isaak Dentler, Manuel Harder, Thomas Huber, Torben Kessler (Tom), Daniel Rothaug, Andreas Uhse u.a.

 

Am 12. / 17. / 28. April, 2. Mai

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑