Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dom-Stufen-Festspiele des Theaters Erfurt: Giuseppe Verdis Oper "Die Lombarden"Dom-Stufen-Festspiele des Theaters Erfurt: Giuseppe Verdis Oper "Die...Dom-Stufen-Festspiele...

Dom-Stufen-Festspiele des Theaters Erfurt: Giuseppe Verdis Oper "Die Lombarden"

Premiere Do, 12. Juli 2012, 20 Uhr. -----

Die Oper erzählt vor dem Hintergrund des ersten Kreuzzuges von der Fehde zweier Brüder. Pagano war verbannt worden, als er im Streit um die Hand Viclindas seinen Bruder Arvino töten wollte.

Zurück in Mailand, keimen wieder Rachegelüste in ihm auf, da er Viclinda noch immer liebt, die inzwischen mit seinem Bruder verheiratet ist. Als dann auch noch Arvino zum Anführer der Kreuzritter ernannt wird, unternimmt Pagano abermals einen Mordanschlag, dem sein eigener Vater zum Opfer fällt. In der neuerlichen Verbannung fristet Pagano das Leben eines Eremiten und will nun den Kreuzrittern als Zeichen der Buße zum Sieg über die Moslems verhelfen ...

 

Die Lombarden auf dem ersten Kreuzzug, uraufgeführt 1843, markieren den eigentlichen Beginn der von Verdi selbst so bezeichneten „Galeerenjahre“. Von 1843 bis zum Rigoletto (1851) schuf er in dichtester Folge nicht weniger als 14 Opern! Die Lombarden setzen den in Nabucco eingeschlagenen Weg fort: An die Stelle eines stringenten Handlungsgefüges treten Bilder, die Gelegenheit zu spektakulären Szenen und großen Chor-Tableaux bieten. Das früher viel gescholtene Textbuch Soleras erweist sich dabei bisweilen als geradezu visionär, vor allem im Hinblick auf den Zusammenprall der Kulturen und Religionen unserer Tage.

 

Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi

Text von Temistocle Soler

Aufführung in italienischer Sprache

Koproduktion mit den St. Galler Festspielen

 

Musikalische Leitung Samuel Bächli

Inszenierung Guy Montavon

Szenische Einstudierung Patrick Bialdyga

Bühne Hank Irwin Kittel

Kostüme Uta Meenen

Chor Andreas Ketelhut

Dramaturgie Berthold Warnecke

 

Arvino, Sohn des Folco Gabriele Mangione / Marwan Shamiyeh

Pagano, sein Bruder Vazgen Ghazaryan / Tigran Martirossian / Roberto Scandiuzzi

Viclinda, Arvinos Gattin Jie Zhang* / Susann Vent*

Giselda, Arvinos Tochter Louise Hudson / Katia Pellegrino / Claudia Sorokina

Pirro, Arvinos Waffenknecht Wieland Lemke* / Gonzalo Simonetti*

Mailänder Prior Reinhard Becker / Christoph Dyck

Acciano, Tyrann von Antiochia Juri Batukov / Sebastian Pilgrim

Oronte, sein Sohn Richard Carlucci / Stéphane Sénéchal / Gabriele Mangione

Sofia, Gattin des Tyrannen Daniela Gerstenmeyer / Hyun Jin Park*

(Doppelbesetzungen in alphabetischer Reihenfolge)

* Thüringer Opernstudio

 

Philharmonisches Orchester Erfurt, Opernchor des Theaters Erfurt, Philharmonischer Chor Erfurt,

 

Statisterie

Musikalische Einstudierung Ralph Neubert (Studienleiter), Francesco Bottigliero,

Won Choi, Johannes Pell

Regieassistenz Ariane Bliss, Barbara Schöne, Hans Walker

Ausstattungsassistenz Wen Kan

Inspizienz Marion Kardos, Annette Rittmeister

 

Weitere Aufführungen:

Fr, 13.07. | Sa, 14.07. | So, 15.07. | Mi, 18.07. | Do, 19.07. | Fr, 20.07. | Sa, 21.07. | So, 22.07. | Mi, 25.07. | Do, 26.07. | Fr, 27.07. | Sa, 28.07. | So, 29.07.2012, jeweils 20 Uhr

 

Tel. Kartenservice für die DomStufen-Festspiele:

0361-22 33 155 (tägl. 10 bis 18 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑