Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Dominique Horwitz und Murat Parlak erzählen Deutsche Märchen“, Ein musikalischer Abend im Deutschen Nationaltheater und Staatskapelle Weimar„Dominique Horwitz und Murat Parlak erzählen Deutsche Märchen“, Ein...„Dominique Horwitz und...

„Dominique Horwitz und Murat Parlak erzählen Deutsche Märchen“, Ein musikalischer Abend im Deutschen Nationaltheater und Staatskapelle Weimar

Premiere am 2. Juni 2017 im Großen Haus, 19.30 Uhr. -----

Stoff und Inspiration dafür lieferten nicht etwa die Brüder Grimm sondern die älteste deutsche Märchensammlung „Die Volksmährchen der Teutschen“ von Johann Karl August Musäus. Der Schauspieler und Chansonier Dominique Horwitz hat einen alten verstaubten Folianten aufgeschlagen und festgestellt: Diese aufgeklärten Märchen haben Witz, Musikalität, Phantasie und Sex-Appeal!

Bei Musäus, dem zu Unrecht vergessenen fünften Weimarer Klassiker neben Goethe, Schiller, Herder und Wieland, gibt es keine bürgerliche Kleinfamilie, keinen bösen Wolf, kein Rotkäppchen, keine Nation. Hier heißt es nicht: „Es war einmal...“. Hier heißt es immer: „Es wäre!“ Die Frage ist, frei nach Musäus und Luhmann: Würde es merken, wenn es gar kein Volk gäbe?

 

Der Regisseur und Autor Christian Filips hat sich diese Frage gestellt, die Musäus-Märchen gesichtet und Dominique Horwitz, Miriam Horwitz und dem Pianisten Murat Parlak eine furiose Märchen-Revue auf den Leib geschrieben. Jenseits vom üblichen brüderlichen Grimm erzählen und singen seine drei Protagonisten eine völlig analoge Märchenstunde lang Geschichten von einem Volk aus grauer Vorzeit, warnen vor grassierenden Internet-Trollen und der alten deutschen Lust am Untergang. In einer musikalischen Zeitreise zurück in die Zukunft der Weimarer Klassik trifft dabei der sprechende Nationalbär Björn auf die intersexuelle Heinrich, Heines Atta Troll auf Schlingensiefs Attaismus, die Thüringen-Hymne auf deutsche Schlager und Grand-Prix-Gewinnersongs.

 

Und wozu diese phantastische Expedition in das deutsche Märchenland der Zukunft? Wer in der Lage ist, sich seinen Tod als Märchen zu erzählen, der wird überall etwas Besseres finden. Ein Abend, der befreit vom ewigen deutschen Wiederholungszwang, von den hysterischen Dystopien, vom Weltschmerz und von der um sich greifenden „German Ängst“. Neue Märchen braucht das Land. Ein paar hübschere, ein paar bessere Lügen, um zu leben, denn „die Deutschen erzählten sich Märchen zum Einschlafen und zum Aufwachen, zum Träumen von ihrer eigenen Identität und um von ihrem Träumen erlöst zu werden. Und hätten die Deutschen einander weiterhin Märchen erzählt, dann gäbe es sie noch heute…“

 

Christian Filips (Regie)

Oliver Helf (szenische Einrichtung)

Marie-Luise Otto (Kostüme)

Julie Paucker (Dramaturgie)

 

Besetzung

Dominique Horwitz

Murat Parlak

Miriam Horwitz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑