Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DON CARLOS von Giuseppe Verdi, LETZTES ERFREULICHES OPERNTHEATER L.E.O. in WienDON CARLOS von Giuseppe Verdi, LETZTES ERFREULICHES OPERNTHEATER L.E.O. in...DON CARLOS von Giuseppe...

DON CARLOS von Giuseppe Verdi, LETZTES ERFREULICHES OPERNTHEATER L.E.O. in Wien

Premiere Mi, 27. November 2013, 19.00 Uhr, Ungargasse 18, 1030 Wien. -----

Nach den großen Erfolgen von „La Traviata“, „Aida“ und „Nabucco“ nun die nächste Oper des Meisters im auslaufenden Verdi-Jahr: „Don Carlos“.

In Ausschnitten aus der der italienischen Fassung (eigentlich: Don Carlo), gibt es Höhepunkte aus diesem opulenten Werk, das aufs Spannendste die düstere Atmosphäre Spaniens unter der Inquisition auferstehen lässt.

 

Unter der unersetzlichen „Stabführung“ des musikalischen Leiters und Conférenciers Stephen Delaney wird es eine Reihe von Rollendebuts geben, außerdem präsentieren sich dem werten Publikum dieses Mal gleich zwei neue, ausgesprochen begabte SolistInnen: Sonia Anfilof als Elisabetta und der junge Bariton Hao Wang als Rodrigo/Marquis Posa.

 

Musikalische Leitung und Conférèncier: Stephen Delaney

 

Mit: Teresa Gardner, Sonia Anfilof, Apostol Milenkov, Hao Wang und Stefan Fleischhacker.

 

Und am 2., 4. und 20. Dezember

Beginn: 19.00 Uhr

 

Tel. +43/680/335 47 32 / karten@theaterleo.at / www.theaterleo.at / Ungargasse 18, A-1030 Wien

VORVERKAUF

Vienna Ticket Office, Hotline (Mo-So): Tel. 01/513 11 11 / www.viennaticketoffice.com / Kärntner Straße 51, 1010 Wien

Coiffeur Csandl, 1030, Beatrixgasse 3. Mo 13.00 - 17.00 / Di - Fr 10.00 - 17.00 / Sa 9.00 - 12.00 Weichhart Antiques, 1030, Untere Viaduktgasse 59 (Ecke Landstraße). Mo-Fr 11.300 - 18.00 / Sa 10.00 - 13.00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑