Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DON KARLOS, INFANT VON SPANIEN von Friedrich Schiller, THEATER BIELEFELDDON KARLOS, INFANT VON SPANIEN von Friedrich Schiller, THEATER BIELEFELDDON KARLOS, INFANT VON...

DON KARLOS, INFANT VON SPANIEN von Friedrich Schiller, THEATER BIELEFELD

Premiere: 05.09., 20:00 Uhr, Stadttheater

 

Karlos, Sohn von König Philipp II. von Spanien, ist unglücklich. Aus politischen Gründen heiratete Philipp Elisabeth von Valois, in die Karlos verliebt ist.

Die Gegenwart der Geliebten an der Seite seines Vaters macht ihn ebenso wahnsinnig wie die Geringschätzung, die er durch Philipp erfährt.

In dieser Situation kommt Karlos die Bitte seines Freundes, des Marquis von Posa, nur recht. Dieser will, dass Karlos die Strafexpedition in die aufständischen Niederlande führe, um so ein Massaker zu verhindern. Seine Strategie: Die Liebe des Prinzen zur Königin soll auf das Leid der Niederländer und damit der ganzen Menschheit umgeleitet werden. Ein neues Zeitalter soll mit Don Karlos beginnen – ein Zeitalter der Freiheit und der Menschenrechte. Doch Philipp verwährt Karlos misstrauisch das Kommando. Eine Intrige von Prinzessin Eboli, die von der Liebe Karlos’ zu Elisabeth weiß, verhindert eine weitere Verständigung zwischen Vater und Sohn, König und Thronfolger.

 

Nach der Inszenierung von Maria Stuart in der letzten Spielzeit, setzt Oberspielleiter Christian Schlüter seine Auseinandersetzung mit Schiller, dem Pathos seiner Stücke und dessen Freiheitsbegriff fort.

 

Inszenierung Christian Schlüter Bühne Jürgen Höth Kostüme Katharina Kromminga Dramaturgie Bernhard Krebs

 

Mit

Philipp II. Thomas Wolff

Elisbeth Christina Huckle

Don Karlos Ingo Tomi

Prinzessin Eboli Anna-Maria Kuricová

Marquis von Posa Alexander Swoboda

Herzog von Alba Stefan Imholz

Graf von Lerma Jan Andreesen

Domingo Thomas Wehling

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑