Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Don Karlos" von Friedrich Schiller - Düsseldorfer Schauspielhaus "Don Karlos" von Friedrich Schiller - Düsseldorfer Schauspielhaus "Don Karlos" von...

"Don Karlos" von Friedrich Schiller - Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 2. Oktober 2008, Großes Haus

 

Der Marquis von Posa kehrt aus Flandern zurück in der Überzeugung, dass Karlos, der spanische Thronerbe, sich für den flämischen Freiheitskampf stark machen wird.

Aber er findet seinen Freund verändert: Die hoffnungslose Liebe zu Elisabeth hat ihm jegliche Tatkraft geraubt. Sie war ihm versprochen, bevor sein Vater Philipp II. sie zur Frau nahm. Posa drängt Karlos zu handeln. Sein Versuch, anstelle des grausamen Herzogs Alba nach Flandern gehen zu dürfen, scheitert am mangelnden Zutrauen seines Vaters. Posa sieht sich genötigt, zu anderen Mitteln zu greifen. Alba und Domingo, die Vertrauten des Königs, fürchten den Machtverlust und planen eine Intrige. Private wie politische Abhängigkeiten spitzen sich zu.

Schiller beschreibt eine Welt, die vor umwälzenden gesellschaftlichen Veränderungen steht. Die Herausforderung, den Wandel zu gestalten, scheitert nicht nur an den Selbsterhaltungsstrategien der Mächtigen, sondern auch an der Unzulänglichkeit derjenigen, die neue Ideen mit alten Mitteln durchsetzen wollen, oder an denen, die sich jeglichem politischen Handeln verweigern.

 

„Don Karlos“ ist nach „Buddenbrooks“ die zweite Inszenierung von Michael Talke im Großen Haus.

 

Weitere Termine am 03., 09., 15., 21., 28., 30. Oktober, Großes Haus

 

Inszenierung Michael Talke Bühne Hugo Gretler Kostüme Klaus Bruns

Dramaturgie Christine Besier

Mit Cathleen Baumann, Rainer Galke, Daniel Graf, Claudia Hübbecker, Christoph Müller, Friederike Linke, Markus Scheumann, Götz Schulte, Pierre Siegenthaler

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑