Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Doppeltüren" - Kriminalkomödie von Alan Ayckbourn im theater.oberhausen "Doppeltüren" - Kriminalkomödie von Alan Ayckbourn im theater.oberhausen "Doppeltüren" -...

"Doppeltüren" - Kriminalkomödie von Alan Ayckbourn im theater.oberhausen

Premiere 27. April 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Alles beginnt – in der Zukunft. Im Jahr 2032 hat sich der 70-jährige Reece die junge Prostituierte Phoebe in ein Hotelzimmer bestellt, denn er braucht eine Zeugin für ein Geständnis.

Er hat seine zwei Ehefrauen ermorden lassen und will sein Gewissen erleichtern. Phoebe ist entsetzt und versucht, durch eine Doppeltür ins nächste Zimmer zu flüchten. Aber: Diese Tür ist ein Zeittunnel! Phobe landet in derselben Hotelsuite, aber diesmal im Jahr 2012, und trifft auf Ruella, die zweite Frau von Reece. Wie kann man sie überzeugen, dass sie umgebracht wird? Ruella lässt sich auf einen Versuch ein, geht durch die Doppeltüren, landet im Jahr 1974 und trifft auf Jessica, die erste Frau von Reece. Und von der weiß sie doch, dass sie tot ist! Eins ist sofort klar: Die Morde müssen verhindert werden! Aber das ist gar nicht so einfach. Und vor allem: Wenn man das Vergangene ändert, weiß man nicht, wie die Gegenwart aussieht, in die man zurückkehrt.

 

Alan Ayckbourn wurde 1939 in London geboren. Er war ursprünglich Schauspieler. Doppeltüren von eben jenem Sir Alan, der mehr als 60 Theaterstücke schrieb und 1997 für seine Verdienste um das britische Theater von der Queen in den Adelsstand gehoben wurde.

 

Regie: Ali M. Abdullah

Bühne und Kostüme: Renato Uz

Dramaturgie: Tilman Raabke

 

Mit: Angela Falkenhan, Anna Polke, Anja Schweitzer / Torsten Bauer, Martin Müller-Reisinger, Eike Weinreich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑