Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DORNRÖSCHEN- Tanzstück von Tarek Assam nach Peter Iljitsch Tschaikowsky, Theater Trier DORNRÖSCHEN- Tanzstück von Tarek Assam nach Peter Iljitsch Tschaikowsky,...DORNRÖSCHEN- Tanzstück...

DORNRÖSCHEN- Tanzstück von Tarek Assam nach Peter Iljitsch Tschaikowsky, Theater Trier

Premiere: Sa. 17.12., 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Zu einem glänzenden Fest für Aurora, Wunschkind des Königspaars, sind zahlreiche hochrangige Gäste und auch sechs Glücksfeen eingeladen. Die Feier wird gestört von der dunklen Zauberin Carabosse, die aus Wut darüber, dass sie nicht eingeladen war, Aurora einen frühen Tod prophezeit.

Als sich das junge Mädchen dann an einer vergifteten Spindel verletzt und das Bewusstsein verliert, scheint der Fluch der Fee einzutreten. Doch ein Gegenzauber bewirkt, dass das Mädchen nicht sterben muss, sondern lediglich in einen tiefen Schlaf fällt. Und eines Tages wird sie auch wieder zu neuem Leben erwachen können – durch den Kuss eines Prinzen.

 

Peter I. Tschaikowsky betrachtete das im Januar 1890 am Mariinski-Theater in Sankt Petersburg uraufgeführte Märchenballett DORNRÖSCHEN als seine gelungenste Arbeit in diesem Bereich. Die Handlung geht zurück auf die Märchensammlung von Charles Perrault, in der 1696 auch LA BELLE AU BOIS DORMANT erstmals erschien. Tschaikowskys berühmtes Ballett gilt bis heute ungebrochen

als eines der populärsten Werke in der Tradition des klassischen Tanzes, reizt jedoch zunehmend Choreographen des zeitgenössischen Tanztheaters, sich dem vieldeutigen Stoff anzunähern. Erstmalig wird Tarek Assam, Ballettdirektor am Stadttheater Giessen, eine Produktion des Theaters Trier choreografieren. Mit dem Philharmonischen Orchester der Stadt Trier.

 

Musikalische Leitung: Valtteri Rauhalammi // Choreographie und Inszenierung: Tarek Assam // Bühnenbild: Fred Pommerehn // Kostüme: Gabriele Kortmann // Dramaturgie: Dr. Peter Larsen //

 

Dornröschen Christine Braband

Prinz/Pfleger Robert Seipelt

König Reveriano Camil

Königin Cécile Rouverot

Carabosse Noala de Aquino

Lila Fee Juliane Hlawati

Rote Fee Natalia Grützmacher

Blaue Fee Noala de Aquino / David Scherzer

Grüne Fee René Klötzer

Coole Typen Robert Seipelt, Denis Burda,

David Scherzer

Vier Pfleger Susanne Wessel, Erin Kavanagh,

Robert Seipelt, Denis Burda

Zwei Soldaten René Klötzer, David Scherzer

Geister Natalia Grützmacher, Cécile Rouverot,

Reveriano Camil, René Klötzer

Hof Eins und Vier Susanne Wessel, Erin Kavanagh,

Denis Burda, Robert Seipelt

 

Weitere Vorstellungen: Die., 20.12., 20.00 Uhr | Fr., 23.12., 20.00 Uhr | Mo., 26.12., 19.30 Uhr | Fr., 30.12.2011, 20.00 Uhr | Sa.,14.01.2012, 19.30 Uhr | Sa., 21.01., 19.30 Uhr | Fr., 27.01., 20.00 Uhr | Fr., 03.02., 20.00 Uhr | Sa., 11.02., 19.30 Uhr | Mi., 15.02., 20.00 Uhr | Fr., 02.03.2012, 20.00 Uhr (zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑