Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dortmunder Dramaturg Alexander Kerlin erhält NRW-Förderpreis 2014Dortmunder Dramaturg Alexander Kerlin erhält NRW-Förderpreis 2014Dortmunder Dramaturg...

Dortmunder Dramaturg Alexander Kerlin erhält NRW-Förderpreis 2014

Alexander Kerlin, seit 2010 Dramaturg am Schauspiel Dortmund, erhält den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Kulturministerin Ute Schäfer überreichte den mit jeweils 7.500 Euro dotierten Preis im LWL-Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster an 19 junge Künstlerinnen und Künstler.

Mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler werden seit 1957 überdurchschnittliche Begabungen im Bereich der Kunst geehrt. Der Preis, so die Ministerin Ute Schäfer, soll den Künstlerinnen und Künstlern Mut machen, ihren Weg weiter zu verfolgen: “Es ist an Sie alle eine Aufforderung, weiterzumachen.”

 

In ihrer Laudatio schreibt die Jury über Alexander Kerlin: “Seine Arbeit an den Schnittstellen von Theater und bildender Kunst, Computerwelten, Film – überhaupt von Kunst und Realität – wird noch viele an- und aufregende Ergebnisse bringen.” Alexander Kerlin “kuratiert Reihen, nimmt Impulse der Stadtgesellschaft auf, entwirft in enger Zusammenarbeit mit Kay Voges neue Theaterformen.” Des weiteren wurden das Dogma 20_13 für “Das Fest”, die Einrichtung des Dortmunder Sprechchors als festes Ensemblemitglied sowie die Inszenierung “Das Goldene Zeitalter” als Gründe für die Auszeichnung genannt.

 

Alexander Kerlins kommende Projekte sind eine neue Bühnenfassung der Tragödie "Elektra" (Premiere am 7. Februar 2015) sowie die Erarbeitung eines neuen Stücks mit dem Dortmunder Sprechchor "Kaspar Hauser und Die Sprachlosen aus Devil County" (Premiere am 13. Juni 2015) am Schauspiel Dortmund.

 

Weitere Informationen über Alexander Kerlins Arbeit am Schauspiel Dortmund: www.theaterdo.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑