Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DREI SCHWESTERN, Oper von Peter Eötvös, Theater KoblenzDREI SCHWESTERN, Oper von Peter Eötvös, Theater KoblenzDREI SCHWESTERN, Oper...

DREI SCHWESTERN, Oper von Peter Eötvös, Theater Koblenz

Premiere 13. März 2010 um 19:30 Uhr im Großen Haus

 

Die Erfolgsgeschichte der Oper DREI SCHWESTERN von Peter Eötvös ist

bemerkenswert: Nach der viel beachteten und hoch gelobten Uraufführung 1998 in Lyon folgten kurz darauf Neuproduktionen unter anderem in Budapest, Den Haag, Düsseldorf, Freiburg und an der Hamburgischen Staatsoper.

Eötvös durchbricht Tschechows lineare Erzählweise bewusst. Die Oper hebt in

drei Sequenzen, jeweils aus der Perspektive eines bestimmten Protagonisten,

einzelne Momente des Dramas hervor. Hierdurch, und durch die besondere

Orchestrierungskunst Eötvös’, der eine Klangvielfalt beeindruckender Dichte

erreicht, gelingt spannendes Musiktheater. Mit einer wesentlichen

Besonderheit der Orchesteranordnung scheint DREI SCHWESTERN geradezu

prädestiniert für die speziellen Aufgabenstellungen im Hinblick auf den

Koblenzer Orchestergraben: Durch eine besondere Anordnung eines 18-köpfigen Klangkörpers im traditionellen Orchestergraben und dem großen

Hauptorchester hinter der Bühne erreicht Eötvös eine grandiose Wirkung im

Raum, die die Tschechowschen Situationen weiter verdichtet und die

Figurenpsychologien mit einer kongeniale Vertonung versieht.

 

Mit:

Tamara Weimerich (Irina); Aurea Marston (Mascha); Anne Catherine Wagner

(Olga); Hana Lee (Natascha); Rüdiger Nikodem Lasa (Tusenbach); Peter Kubik (Werschinin); Michael Mrosek (Andrej); Andreas Mitschke (Kulygin); Roderic Keating (Doktor); Jongmin Lim (Soljony); Peter Lobert (Anfisa); Martin

Shalita (Rodé); Danilo Tepša (Fedotik)

 

Mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie

Kinderstatisterie des Theaters Koblenz

 

Musikalische Leitung: Enrico Delamboye

Dirigent: Karsten Huschke

Bühnenbild: Katrin Hieronymus

Kostüme: Katharina Beth

Dramaturgie: Michael Dißmeier

 

Weitere Vorstellungen: 23. März; 1./ 20. April; 13./ 14./ 19./ 27. Mai

 

Karten an der Theaterkasse, Clemensstraße 5 oder telefonisch unter (0261)

129 2840 & 2841

 

Alle Informationen im Internet auf www.theater-koblenz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑