Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Drei Schwestern"von Anton Tschechow in Esslingen"Drei Schwestern"von Anton Tschechow in Esslingen"Drei Schwestern"von...

"Drei Schwestern"von Anton Tschechow in Esslingen

Premiere: 6.12.2007 um 19.30 Uhr im Landestheater

 

Am ersten Todestag ihres Vaters erinnern sich die drei Generalstöchter Olga, Mascha und Irina an die glückliche Vergangenheit in Moskau, als die Welt für sie noch in Ordnung war. Jetzt, in der Provinz, sehen sie mit Angst und Unsicherheit der Zukunft entgegen, Veränderungen stehen an.

Irina sehnt sich nach Arbeit, um der Langeweile des Provinzalltags zu entkommen. Mascha ist unglücklich verheiratet mit dem Oberlehrer Kulygin und Olga, die älteste, beschwört immer wieder Moskau als den idealen Ort, der Inbegriff eines erfüllten Lebens. Die ganze Hoffnung der Schwestern liegt in der Karriere ihres Bruders Andrej. Der heiratet aber die kleinbürgerliche Natalja, nimmt eine Stelle in der Verwaltung der Provinzregierung an und muss aufgrund seiner Spielschulden das Haus verpfänden. Nur die Besuche der Offiziere, mit denen sie sich leidenschaftlich über das Leben, die Liebe und die Zukunft unterhalten, geben ihrem Leben Sinn. Die Träume der Schwestern zerplatzen endgültig, als das Militär abgezogen wird und sie allein zurückbleiben.

 

Die „Drei Schwestern“ ist das bekannteste Drama von Anton Tschechow. Er zeichnet darin prägnant, spannend und mit Humor das Portrait einer Gesellschaft, die bewegungslos geworden ist.

 

Inszenierung: Carlos Manuel

Ausstattung: Jan Schroeder

Es spielen: Kristin Göpfert, Franziska Küpferle (a. G.) Ute Seraina Schramm, Katharina Vana, Susanne Weckerle, Ulf Deutscher, Robert Eder, Roman Hemetsberger, Matthias Herrmann, Ralph Hönicke, Dietrich Schulz, Markus Tomczyk,

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑