Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DREI SCHWESTERN von Anton Tschechow, Landesbühne Niedersachsen Nord WilhelmshavenDREI SCHWESTERN von Anton Tschechow, Landesbühne Niedersachsen Nord...DREI SCHWESTERN von...

DREI SCHWESTERN von Anton Tschechow, Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven

Premiere Sa, 22.11.2014 / 20.00 Uhr. -----

Nach dem Tod ihres Vaters wollen die drei Schwestern sofort nach Moskau zurück. Und doch setzen sie sich in der provinziellen Garnisonsstadt fest. Olga ist unglücklich als Lehrerin, Mascha hat zu früh geheiratet und Irina sehnt sich nach der großen Liebe.

Ein Jahr später ist alles schlimmer geworden: Irina hat zwei Verehrer, die sie beide verschmäht, Mascha hat eine Affäre begonnen und Olga hat sich mit Natascha, der Frau ihres Bruders zerstritten …

 

Jahr für Jahr sinkt die Hoffnung. Die Gespräche, die um die immer gleichen Themen kreisen, erscheinen wie ineinander geschachtelte Monologe, in denen jede Figur hofft, dass ihr endlich einmal jemand zuhören möge. Und gerade deshalb ist das Stück so reich an Gefühlen: Liebe und Hass, Zuneigung und Ekel. Komik und Tragik stehen direkt nebeneinander und das ungute Wissen, dass die Welt nichts mehr zusammenhält: „Ein mächtiger Sturm wird unserer Gesellschaft die Trägheit aus den Knochen schütteln und sie aus allen Fugen krachen lassen.“

 

Wie alle Stücke Tschechows berührt einen auch dieser Text ganz unmittelbar und entzieht sich gleichzeitig jeder eindeutigen Interpretation. Eine hochspannende Reise in unser Seelenleben.

 

Mit Einführung.

 

Deutsch von Ulrike Zemme

 

Regie Eva Lange

Bühne & Kostüme Carolin Mittler

Dramaturgie Lea Redlich

Regieassistenz Anna Lotta Seiffert

Inspizienz Björn de Groot

Soufflage Jannika Wübben

 

Mit Robert Lang (Andrej Sergejewitsch Prosorow), Lena Schlagintweit (Natalia Iwanowna, seine Braut, dann seine Frau), Anna Rausch (Olga), Aida-Ira El-Eslambouly (Mascha), Zenzi Huber (Irina), Sven Brormann (Kulygin Fjedor Iljitsch, Gymnasiallehrer, Maschas Mann), Thomas Marx (Werschinin Alexander Ignatjewitsch, Oberst, Kommandeur), Vasilios Zavrakis (Soljony Wassilij Wassilijwitsch, Hauptmann im Stab), Robert Oschmann (Tusenbach Nikolaj Ljwowitsch, Baron, Leutnant), Wolfgang Finck (Tschebutykin), Sibylle Hellmann (Anfissa, Njanja, eine alte Frau von 80 Jahren)

 

Termine in Wilhelmshaven, Stadttheater:

 

Sa, 22.11.2014 / 20.00 Uhr

Fr, 28.11.2014 / 20.00 Uhr

So, 07.12.2014 / 15.30 Uhr

Mi, 10.12.2014 / 20.00 Uhr

Sa, 20.12.2014 / 20.00 Uhr

Mi, 14.01.2015 / 20.00 Uhr

 

Termine im Spielgebiet:

Di, 25.11.2014 / 19.30 Uhr / Esens, Theodor-Thomas-Halle

Di, 02.12.2014 / 19.30 Uhr / Norderney, Kurtheater

Do, 04.12.2014 / 20.00 Uhr / Norden, Theatersaal der Oberschule

Fr, 05.12.2014 / 19.30 Uhr / Weener, Oberschule Weener

Mo, 08.12.2014 / 19.30 Uhr / Leer, Theater an der Blinke

Di, 09.12.2014 / 19.30 Uhr / Papenburg, Theater auf der Werft

Do, 11.12.2014 / 20.00 Uhr / Emden, Neues Theater

Fr, 12.12.2014 / 20.00 Uhr / Jever, Theater am Dannhalm

Mi, 17.12.2014 / 19.30 Uhr / Stadthalle Aurich

Do, 18.12.2014 / 20.00 Uhr / Wittmund, Aula Brandenburger Straße

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑