Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Drei Schwestern" von Anton Tschechow - Staatsschauspiel Dresden"Drei Schwestern" von Anton Tschechow - Staatsschauspiel Dresden"Drei Schwestern" von...

"Drei Schwestern" von Anton Tschechow - Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 4. Oktober 2014 im Schauspielhaus. -----

Mascha, Olga und Irina wollen nach Moskau gehen, und sie haben allen Grund dazu. Seit mehr als zehn Jahren leben die drei Schwestern in der kleinen Provinzstadt, deren einzige Attraktion das ansässige Offizierskorps ist.

Irina, die jüngste, fühlt sich zur Untätigkeit verdammt. Mascha ist mit dem ihr unerträglichen Kulygin verheiratet. Und Olga reibt sich als Lehrerin auf. Aufgewachsen sind die drei Schwestern in Moskau, und Moskau ist ihre Hoffnung. Jetzt, ein Jahr nach dem Tod des Vaters, wäre ein guter Zeitpunkt aufzubrechen. Doch der Rückweg scheint verbaut.

 

Anton Tschechows Figuren, die sich auch nach über hundert Jahren ungemeiner Beliebtheit erfreuen, erzählen viel und hören wenig zu. Sie sprechen fast immer von sich, und Tschechow lässt sie, auch wenn sie still sind, in ihrem Innern weitererzählen. An passender oder unpassender Stelle trifft man sich dann wieder an der hörbaren Oberfläche der Konversation.

 

In „Drei Schwestern“ ist das Lautwerden innerer Monologe und die daraus resultierende Fragmenthaftigkeit der Rede ­besonders eindrucksvoll, in komischer wie tragischer Hinsicht. Eine Gesellschaft der Überflüssigen – sei es aus Altersgründen, aufgrund der ökonomischen Situation oder einer unglücklichen Liebe – bewahrt ihr Selbstwertgefühl im Gespräch. Und stets ist Moskau nicht weiter als einen Gedanken entfernt.

 

Tilmann Köhler, der am Staatsschauspiel Dresden zuletzt bei den Produktionen „King Arthur“ und „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ Regie führte, nimmt die Beobachtungen, Erinnerungen und Erfahrungen in den Blick, die jenseits von Erfolg und Aktivität liegen.

 

Mit: Thomas Braungardt, Albrecht Goette, Holger Hübner, Jochen Kretschmer, Kilian Land, Jonas Friedrich Leonhardi, Lukas Mundas, Ina Piontek, Matthias Reichwald, Lea Ruckpaul, Yohanna Schwertfeger, Antje Trautmann, Brigitte Wähner und den Musikern Florian Lauer, Georg Wieland Wagner

 

Regie: Tilmann Köhler

Bühne: Karoly Risz

Kostüm: Susanne Uhl

Musik Jörg-Martin Wagner

Dramaturgie: Janine Ortiz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑