Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DREIER - Berliner Gastspiel in KlagenfurtDREIER - Berliner Gastspiel in KlagenfurtDREIER - Berliner...

DREIER - Berliner Gastspiel in Klagenfurt

Ein Stück von JENS ROSELT, mit Naomi Krauss, Ben Becker und Max Hopp, am 29., 30., 31. März und 01., 4., 6. und 8. April um 19.30 Uhr im Stadttheater.

Eine Frau und zwei Männer – Ehe, Liebschaft, beste Freunde. Der betrogene Ehemann steht unerwartet vor der Tür, die Frau und Geliebte verschwindet unter dem Bett, der Freund und Liebhaber öffnet die Tür.

 

So weit ist alles normal, das Beziehungsdrama könnte als Lustspiel fortfahren. Doch die Möglichkeit zerplatzt wie eine Seifenblase. Eine quälende Farce beginnt, in der sich keiner die Blöße geben will und niemand bereit ist, Position zu beziehen. Es wird getäuscht und getestet, beinahe unabsichtlich reihen sich Gemeinheiten aneinander. In flüchtigen Dialogen wird innerhalb des Dreiecks der Frage nachgegangen, wer zu welchem Zeitpunkt wie viel wusste, wer mit wem schlief. Das Bett als Bühne – drauf, drin, drunter. Alle drei glauben, die Situation im Griff zu haben, obwohl sie sich schon mitten in einem stillen Amoklauf befinden.

 

Mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor und ironisch zitierten Elementen des Lustspiels würzt der Autor sein Stück, das bittere Einblicke in die trostlose Gefühlswelt einer städtischen Mittelschicht gewährt. Für die Figuren ist Vertrauen ein Wort ohne Sinn, und Liebe hat nur etwas mit Eitelkeit zu tun. Zynismus, die schwarze und bequeme Form der Ironie, schwebt über allem, was die drei tun. Manchmal kommt es zu einer Ahnung von wahren Gefühlen zwischen ihnen, aber kaum ausgesprochen, ist es schon zu spät, ihnen zu glauben.

 

TINA ENGEL WILL IN IHRER INSZENIERUNG NICHT DIE SCHNELLEN WORTGEFECHTE, SETZT NICHT AUF DIE POINTEN, SONDERN AUF DIE PAUSEN. SIE NIMMT ROSELTS STÜCK ERNST. GEHT SEHR KONSEQUENT UND OHNE HEITERE MÄTZCHEN DER FRAGE NACH, DIE DER AUTOR IN EINEM AUFSATZ GESTELLT HAT.

 

ES GEBE, SO SCHRIEB ROSELT, NUR EINEN GRUND, THEATER ZU MACHEN, NÄMLICH RAUSZUBEKOMMEN: ,WAS IST EIGENTLICH DER MENSCH?‘ GROSSE FRAGE – KLEINE ANTWORT: EIN FEIGLING, EIN BLENDER UND EIN

BLINDER. TINA ENGEL TREIBT DIE FARCE NICHT INS ABSURDE, SIE TREIBT SIE IN DIE STILLE UND IN DIE PSYCHOLOGIE.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑