Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dresden: Semperopern-Intendant Prof. Uecker wird 60!Dresden: Semperopern-Intendant Prof. Uecker wird 60!Dresden:...

Dresden: Semperopern-Intendant Prof. Uecker wird 60!

Ein Bayer in Elbflorenz:

Einer der profiliertesten Opernintendanten Deutschlands feiert seinen 60. Geburtstag. Prof. Gerd Uecker, ein gebürtiger Münchner, war von 1993-2003 Operndirektor der Staatsoper München, nachdem er am selben Haus zuvor in verschiedenen Leitungsfunktionen tätig war. Seit 2000 designierter Intendant der Sächsischen Staatsoper Dresden, ist er hier seit 2003 als Leiter des Hauses tätig.

Der auch über seine zahlreichen Lehraufträge profilierte Opernmacher gilt als klassisch fundierter, aber neuen Formen der Bühnenästhetik gegenüber aufgeschlosssener Profi. Selbst ein mehr als passabler Pianist, weiss er um die Bedeutung der Orchesterkultur an einem großen Opernhaus. Demzufolge gilt eine besondere Leidenschaft dem Orchester der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

 

In Sängerkreisen erfreut sich Uecker weit reichender, internationaler Kontakte und profitiert dabei von seinen überragenden Images hinsichtlich Kompetenz und liebenswürdiger, aber bestimmter Führungskraft. Über das Junge Ensemble sichert der Intendant seinem Haus eine permanente Auslese des begabten, sängerischen Nachwuchses. Die Verpflichtung von Fabio Luisi als GMD und Chefdirigent der Staatskapelle ist sein Werk.

 

Am Haus ist sein programmatischer Einfluss vor allem im Wiedererstarken der italienischen Oper spürbar sowie bei der befruchtenden Synthese zwischen renommierten Gaststars und einem qualitätvollen Ensemble. Durch seine reiche Erfahrung und die Freude am fruchtbaren, auch kontroversen Dialog wurde er an die Spitze der deutschen Opernkonferenz gewählt.

 

Mit Ehefrau Ingrid bewohnt Prof. Uecker, dem eine besondere Liebe zur italienischen Lebensart nachgesagt wird, ein Haus in Radebeul mit Blick auf das Elbtal. Der große Freund der bildenden Kunst liebt Zeitgenössisches ebenso wie Werke früherer Epochen und anderer, auch fernöstlicher Kulturen.

 

Zum Geburtstag schenken ihm seine Mitarbeiter die 10-bändige Gesamtausgabe des sozialwissenschaftlichen Denkers Niklas Luhmann.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑