Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dt. Erstaufführung der Kammeroper "Caliban" von Moritz Eggert - Junge Oper Rhein-Main Dt. Erstaufführung der Kammeroper "Caliban" von Moritz Eggert - Junge Oper... Dt. Erstaufführung der...

Dt. Erstaufführung der Kammeroper "Caliban" von Moritz Eggert - Junge Oper Rhein-Main

Freitag, 26. Oktober 2018: Theater Rüsselsheim und Samstag, 10. November 2018: Stadttheater Aschaffenburg

Er ist ein Wilder, halb Mensch halb Monster, fast Tier – die Figur des Eingeborenen Caliban aus William Shakespeares Schauspiel „Der Sturm“ faszinierte die Kunst- und Mediengeschichte nachhaltig. Von Arthur Schopenhauer über Oscar Wilde bis zu Franz Marc – als Sinnbild vom natürlichen, rohen und ursprünglichen Menschen ist er in zahlreiche Diskurse eingegangen, obwohl bei Shakespeare der kultivierte Mailänder Graf Prospero im Zentrum der Handlung steht. In seiner Kammeroper „Caliban“ nimmt Moritz Eggert jedoch die Perspektive des Monsters in den Blick: in zehn Szenen erzählt das Werk vom schrecklichen Verdacht, der auf den Außenseiter fällt, seiner Versklavung und dem Versuch, davon zu befreien.

 

 

 

Copyright: (C) Philip Artus

Ein brandaktueller Stoff, wie Moritz Eggert beschreibt: „Wir leben in einer Welt, in der wir das ernten, was aus jahrzehnte- bis jahrhundertelanger Unterdrückung entstanden ist. Uns allen ist klar, dass Vieles was in Krisengebieten passiert und uns durch Phänomene wie Terrorismus entgegenschlägt, mit Entwicklungen zu tun hat, die wir selbst als gewissenlose und ausbeutende Kolonialmächte ins Leben gerufen haben. Umgekehrt ist diese Vorgeschichte keineswegs eine Entschuldigung für Völkermord und Gewalt. Caliban ist hierbei für mich eine symbolische Figur – ihm wird Gewalt angetan als Ureinwohner der Insel, und am Ende des Stückes kehrt er den Spieß um. Ist er also Held oder Opfer oder vielleicht auch Täter? Diese Frage finde ich sehr interessant.“

Die Kammeroper, die im vergangenen Jahr in Amsterdam uraufgeführt wurde, wird am 26. Oktober am Theater Rüsselsheim zum ersten Mal in Deutschland auf der Bühne zu erleben sein. Die Junge Oper Rhein-Main hat hierfür ein junges Team aus jungen NachwuchskünstlerInnen und -sängerInnen gewinnen können, unter der Regie von Max Koch und der musikalischen Leitung von David Holzinger. In seiner Inszenierung setzt Koch vor allem die Beziehung zwischen Caliban und Prospero ins Zentrum.

Die Junge Oper Rhein-Main e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der jungen Nachwuchs-KünstlerInnen am Anfang ihrer Karriere die Möglichkeit bietet, ihr Können in der Produktion eines abendfüllenden musikalischen Bühnenwerks unter Beweis zu stellen und dadurch ihre künstlerischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln.

Libretto Peter te Nuyl

> Caliban: Michael Long
> Prospero: Josia Jacobi
> Miranda: Katharina Nieß
> Ferdinand/Stephano: Thomas Dorn
> Trinculo: Manuela Strack

> Musikalische Leitung: David Holzinger
> Regie: Max Koch
> Bühne: Theresa Steinert
> Kostüm: Sophie Simon
> Dramaturgie: Judith Kissel

Karten und Informationen:www.jorm.de/tickets

www.facebook.com/jungeoperrheinmain

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑