Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung des Musicals "Chaplin" von Christopher Curtis im Theater OsnabrückDeutschsprachige Erstaufführung des Musicals "Chaplin" von Christopher Curtis...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung des Musicals "Chaplin" von Christopher Curtis im Theater Osnabrück

Premiere am Samstag, 10. März 2018, 19.30 Uhr, Theater am Domhof

Der Broadway-Hit in Deutschland! In CHAPLIN erzählen Thomas Meehan und Christopher Curtis mit Stummfilmklängen und hinreißenden Balladen, mit Tanz und in großen Bildern Filmgeschichte. Der in London in ärmlichen Verhältnissen geborene Charles Spencer Chaplin sollte einer der weltweit bekanntesten Komiker, Schauspieler, Regisseure und Drehbuchautoren werden. Ein Genie, dessen Abgründe die Medien der Öffentlichkeit bald zum Fraß vorwarfen – ob es seine Kindheit unter schwierigsten Bedingungen, seine wechselnden Frauen oder sein Engagement gegen die Hitler-Diktatur in Deutschland, gipfelnd in seiner grausam-komischen Filmparodie der grosse diktator, betraf.

 

CHAPLIN erzählt von den Höhe- und Wendepunkten aus dem Leben eines der größten Mimen der Film- und Theatergeschichte und eröffnet zugleich Blicke hinter die Kulissen Hollywoods.

Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Osnabrücks 2. Kapellmeister An-Hoon Song. Zum ersten Mal in Osnabrück zu Gast ist Regisseur Christian von Götz, der zudem das Bühnenbild entwerfen wird. Von Götz inszenierte u. a. bereits an der Hamburgischen Staatsoper, der Komischen Oper Berlin und dem Gärtnerplatztheater München.

Buch von Thomas Meehan und Christopher Curtis / Musik und Liedtexte von Christopher Curtis / Deutsch von Nico Rabenald

Musikalische Leitung An-Hoon Song
Inszenierung, Bühne Christian von Götz
Kostüme Sarah Mittenbühler
Choreografie Kerstin Ried
Video Melanie Kintzinger
Choreinstudierung Markus Lafleur
Dramaturgie Ulrike Schumann

Charlie Chaplin  Mark Hamman
Charlie Tramp Verena Hierholzer
Junger Charlie / Jackie Anna Maria Haschke / Leander Averdiek / David Krämer / Gabriel Spaude
Sydney Tobias Rusnak
Hannah  Susann Vent-Wunderlich
Hedda  Katharina Morfa
Oona  Erika Simons
Sennett / Douglas Fairbanks Stefan Mosemann
Alf Silvio Heil
Karno / Jacobs Stefan Kreimer
Mildred Marlene Jubelius*
Sekretärin Hedda Heike Hollenberg
Mc Granery Lennart Christan*
Platzanweiserin Annina Hempel*
Posterboy Aniello Saggiomo*
Joan Berry Kathrin Brauer
Mr Chaplin Marcin Tlałka
Molly Chihiro Meier-Tejima
Polizist Ji-Seong Yoo
3 Mädchen, Ansager, Berichterstatter, Reporter, Fotograf, Photoplay-Reporter, John Freuler, Mann von Essanay, Rolli Diana Guss*, Annina Hempel*, Marlene Jubelius*, Celena Pieper*, Tobias Georg Biermann*, Sandro Brosi*, Torben Rose*, Aniello Saggiomo*

*Studierende des IfM der Hochschule Osnabrück

Opernchor des Theaters Osnabrück
Osnabrücker Symphonieorchester
Statisterie des Theaters Osnabrück

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑