Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Du bist meine Mutter» - Schauspiel von Joop Admiraal - Theater Biel Solothurn«Du bist meine Mutter» - Schauspiel von Joop Admiraal - Theater Biel Solothurn«Du bist meine Mutter» -...

«Du bist meine Mutter» - Schauspiel von Joop Admiraal - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn Freitag, 12. September 2014, 20:00, Genossenschaft Kreuz

Premiere Biel Dienstag, 07. Oktober 2014, 19:30, Stadttheater. -----

Mit dem preisgekrönten Solostück «Du bist meine Mutter» kehrt Theater Biel Solothurn in die intime Atmosphäre der Genossenschaft Kreuz zurück. Deborah Epstein inszeniert das bewegende Schauspiel des Niederländers Joop Admiral, in welchem das fragile Verhältnis zwischen einer demenzkranken Frau und ihrem Sohn untersucht wird.

 

«Woher kennen wir uns eigentlich?» – «Du bist meine Mutter.» 130‘000 Menschen mit Demenz leben gemäss der Schweizerischen Alzheimervereinigung in der Schweiz. Eine ungeheure Zahl. Und hinter jedem dieser Krankheitsfälle steckt ein Einzelschicksal, stecken hilflose Angehörige, stecken Hoffnung, Trauer und Wut. So auch bei dem Sohn, der jeden Sonntag seine Mutter im Pflegeheim besucht. Die Treffen sind längst zu einem Ritual geworden – das mühsame Anziehen, der Aufenthalt im Garten, die kurzen Unterhaltungen…

 

Bei jedem Besuch bringt er Blumen mit, in der Hoffnung, sie würden beim Erinnern helfen, in der Hoffnung, die Mutter würde so nicht vergessen, dass er da war. Die Ge-spräche zwischen Mutter und Sohn wechseln ständig die Richtung und driften von einem Erinnerungsfetzen zum andern. Sonntag für Sonntag entstehen so flüchtig-zarte, zuweilen auch skurril-befremdliche Momente. Momente, die auf eine tragische und zugleich höchst komische Weise deutlich machen, dass nichts mehr so ist, wie es einmal war, dass das vertraute Verhältnis plötzlich ein anderes ist: die kindlich gewordene Mutter, das alt gewordene Kind.

 

«Du bist meine Mutter» wurde 1981 in den Niederlanden uraufgeführt. Joop Admiraal (1937 – 2006) trat dabei sowohl als Autor wie auch als Schauspieler in Erscheinung und wurde für diese Leistung mit dem Louis d’Or, dem höchsten niederländischen Theater-Preis, ausgezeichnet. In dem autobiographischen Stück setzt Admiraal seiner Mutter aber auch sich selbst ein zutiefst berührendes und bestürzendes Denkmal. Einige Jahre nach seiner Theaterpremi-ere wurde das Schauspiel auch erfolgreich verfilmt.

 

Inszeniert wird der Abend von Deborah Epstein. Sie ist dem hiesigen Publikum durch zahlreiche Arbeiten bei TOBS bestens bekannt, so führte sie beispielsweise in der vergangenen Sai-son Regie bei dem überaus erfolgreichen Schauspiel «Rot». «Du bist meine Mutter» ist ein Stück für einen einzigen Schauspieler. Der Basler Marcus Mislin, ehemaliges Ensemblemit-glied am Theater Basel und dem Staatstheater Mainz, stellt sich dieser Herausforderung und gibt damit sein Debüt bei Theater Orchester Biel Solothurn.

 

Deutsch von Monika The-Guhl

 

Inszenierung und Bühne Deborah Epstein

Kostüme Gabriele Gröbel

Video und Musik Florian Barth

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Mit Marcus Mislin

 

Vorstellungsdaten

 

Solothurn, Genossenschaft Kreuz

Fr 12.09.14 20:00 Premiere

Sa 13.09.14 20:00

Mo 15.09.14 20:00

Di 16.09.14 20:00

Mi 17.09.14 20:00

Do 18.09.14 20:00

Fr 19.09.14 20:00

Sa 20.09.14 20:00

Mo 22.09.14 20:00

Di 23.09.14 20:00

Mi 24.09.14 20:00

Do 25.09.14 20:00

Fr 26.09.14 20:00

 

Biel, Stadttheater

Di 07.10.14 19:30

Fr 17.10.14 19:30

Sa 01.11.14 19:00

Mi 19.11.14 19:30

 

Auswärtige Vorstellungen

Do 23.10.14 20:00 Casino-Theater Burgdorf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑