Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DUNKEL LOCKENDE WELT von Händl Klaus in TübingenDUNKEL LOCKENDE WELT von Händl Klaus in TübingenDUNKEL LOCKENDE WELT von...

DUNKEL LOCKENDE WELT von Händl Klaus in Tübingen

Premiere am Freitag, den 23. Februar 2007 um 20 Uhr im LTT-oben.

Die Umzugskisten sind gepackt, die Fenster geputzt, der Boden gewischt, die Wohnung ist leer geräumt: Die junge Ärztin Dr. Corinna Schneider will ihrem Freund Marcel Tobler nach Peru folgen, um dort kieferchirurgischen Dienst an den “Ärmsten der Armen“ zu leisten.

Ihr Vermieter Joachim Hufschmied ist ebenso erstaunt über die putzwütige Endreinigung von Corinna Schneider wie über das plötzliche Verschwinden von Marcel Tobler. Nur ein knappes Jahr wohnte das Paar in dem Appartement in Leipzig, nun ist der junge Mann vorzeitig fort. Das ist verdächtig. Nichtsdestotrotz beneidet Joachim Hufschmied das Paar um seine Freiheit. Er selbst war immer schon an seine Mutter gebunden, leider verstarb sie vor kurzem, lange hat er um sie getrauert. Woran sie starb, ist rätselhaft. Ungeklärt ist auch die Frage, woher nun wiederum dieser kleine Gegenstand stammt – ist es tatsächlich eine Karotte, die nach süßsaurem Fleisch riecht? Herr Hufschmied hat das Corpus Delicti durch Zufall in dieser ansonsten so blitzblanken Wohnung gefunden. Es ist eine kleine Zehe. Wem gehört sie? Warum hat Corinna Schneider die Badewanne ausgetauscht? War sie wirklich vom Haarefärben verfärbt und zerkratzt? Wo ist Herr Tobler? Corinna beruhigt Herrn Hufschmied, alles lasse sich erklären. Vorsichtshalber aber flüchtet sie vor weiteren Fragen ihres Ex-Vermieters schleunigst aus der Wohnung und findet bei ihrer Mutter, Dr. Mechthild Schneider, Unterschlupf. Die soll nun zu Herrn Hufschmied reisen, um ihm das Beweisstück, die kleine Zehe, abzuluchsen. Man stellt fest, dass man sich aus früheren Zeiten kennt. Möglicherweise hat man eine gemeinsame “Leiche“ im Keller – oder gar eine gemeinsame Tochter?

 

Regie: Simone Sterr / Ausstattung: Gitti Scherer / Musik: Edgar Mann

Mit: Katja Gaudard / Daniela Keckeis / Udo Rau

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑