Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Düsseldorf, mon amour" von Luk Perceval"Düsseldorf, mon amour" von Luk Perceval"Düsseldorf, mon amour"...

"Düsseldorf, mon amour" von Luk Perceval

Premiere im Düsseldorfer Schauspielhaus am 3. Juni 2007 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus.

 

7681 Japaner und Japanerinnen sind nach Angaben des Japanischen Generalkonsulats von 2006 in Dyusseru bzw.Düsseldorf heimisch: Tendenz steigend.

Vor allem im Bereich Wirtschaft bestätigt sich hiermit der Ruf Düsseldorfs als japanisches Zentrum von Europa: Nirgendwo sonst in Deutschland ist die Zahl der japanischen Unternehmen so hoch wie hier. Von den 500 japanischen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen haben allein 450 ihren Sitz im Wirtschaftsraum Düsseldorf, die zudem auch noch mit einem geschätzten Jahresumsatz von circa 33 Milliarden Euro die umsatzstärksten in ganz Kontinentaleuropa sind. Aber auch aus dem öffentlichen Leben ist die japanische Community mit ihren Restaurants, dem Einzelhandel oder dem alljährlichen Japan-Tag nicht wegzudenken. Wie aber sieht es mit den Verbindungen zwischen deutscher und japanischer Kultur, zwischen Deutschen und Japanern aus? Gibt es Wege der Annäherung oder dominiert Fremdheit? Zwölf Schauspielerinnen und Schauspieler des Düsseldorfer Schauspielhauses haben sich im Verlauf der letzten Spielzeit unter der Leitung von Luk Perceval aufgemacht, um Kontakt zur japanischen Bevölkerung zu suchen. Ziel ist es, die entstandenen persönlichen Kontakte über einen Zeitraum von drei Jahren filmisch zu dokumentieren. Ein erstes Ergebnis dieser Arbeit wurde im Frühjahr 2007 am Düsseldorfer Schauspielhaus präsentiert. Der in drei Jahren entstandene, abendfüllende Film wird dann in Verbindung mit einer Bühnenproduktion in das Repertoire übernommen.

 

Inszenierung Luk Perceval

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑